Das Containerschiff "MSC Zoe" hat in der Nordsee weitaus mehr Container verloren, als bisher angenommen. Foto: Havariekommando
"MSC Zoe"

Havarie: Mehr als 345 Container in Nordsee gestürzt

07.02.2019

NORDSEE. Das Containerschiff "MSC Zoe" hat in der Nordsee weitaus mehr Container verloren, als bisher angenommen. Mindestens 345 Behälter seien Anfang Januar auf dem Weg nach Bremerhaven über Bord geschlagen worden, teilte das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft in Den Haag mit.

Bisher war die Rede von 291 Behältern, darunter zwei mit Gefahrgütern. Die Reederei MSC mit Sitz in Genf hatte nun die niederländischen Behörden über die neuesten Zahlen informiert. Eine endgültige Liste der verloren gegangenen Container werde für nächste Woche erwartet.

Die Reederei begründete die Unklarheit damit, dass das Schiff erst am vergangenen Wochenende im Hafen von Danzig entladen werden konnte. Zunächst war die "MSC Zoe", eines der größten Containerschiffe der Welt, nach Bremerhaven gefahren. Dort war ein erster Teil der Fracht entladen worden. Im polnischen Danzig folgte nun der Rest der Ladung.

Die weitaus meisten Container waren im Norden der niederländischen Wattenmeerinseln und beim deutschen Borkum gesunken und dabei aufgebrochen. Seit mehr als zwei Wochen läuft eine Bergungsaktion. (dpa)

Lesen Sie auch...
Umwelt

Containerbergung nach "MSC Zoe"-Havarie startet

19.02.2019

NORDSEE. Nach der Havarie des Containerschiffs "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung von auf deutscher Seite georteten Containern und Ladungsteilen am Donnerstag beginnen.

Nordsee

Meeresschutzzonen nicht in gutem Zustand

14.02.2019

BERLIN/KREIS CUXHAVEN. Die Meeresschutzgebiete in Nord- und Ostsee sind bislang offenbar weitgehend wirkungslos. Vor allem durch Fischerei mit Grundschleppnetzen "erreichen die Lebensräume des Meeresbodens und die Meeresfische insgesamt nicht den guten Umweltzustand", bestätigte das Bundesumweltministerium auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Steffi Lemke.

Elbvertiefung

Erstes Depot für Elbsand ist in Arbeit

von Thomas Sassen | 13.02.2019

CUXHAVEN. Nach 17 Jahren Planung hat die umstrittene Elbvertiefung nun begonnen. Mittwoch Mittag wurden am Elbehafen in Brunsbüttel 600 Tonnen Mineralgemisch für die erste Unterwasserablagerungsstätte verladen, die nun in einem ersten Schritt im Elbbogen bei Brokdorf angelegt wird. 

Elbmündung

Bauarbeiten für Elbvertiefung haben begonnen

13.02.2019

BRUNSBÜTTEL/CUXHAVEN. In der Elbmündung haben am Mittwoch die Bauarbeiten für die Elbvertiefung begonnen. Ein Schiff wurde im Hafen von Brunsbüttel mit einem Steingemisch beladen und begann anschließend mit dem Bau eines Damms unter Wasser vor Brokdorf.