Ein schwerer Autounfall ereignete sich am Montag auf der B73. Foto: Vasel
Fahrer nicht angeschnallt

Hedendorf: Schwerer Autounfall auf der B 73

30.06.2020

HEDENDORF. Aus bislang ungeklärter Ursache ist der Fahrer eines BMW am Montagmittag in Hedendorf von der Straße abgekommen.

Ein BMW-Fahrer ist am Montag gegen 13.15 Uhr bei einem Unfall auf der Bundesstraße 73 in Hedendorf schwer verletzt worden, so das Stader Tageblatt. Der Autofahrer war mit seinem BMW 1er auf der B73 in Richtung Buxtehude-Neukloster unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang verlor der 21-jährige Stader offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er soll in der Senke überholt haben und von der Gegenfahrbahn in den Seitenraum geraten sein.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Stromverteilerkasten

Der BMW schoss über den Gehweg und eine Mauer. Der Pkw machte einen Stromverteilerkasten und Teile einer Hecke dem Erdboden gleich, hob ab und flog einige Meter weiter durch die Luft. Erst der stählerne Werbepylon des Autohauses Wiebusch stoppte den BMW. Der Pylon blieb, leicht geneigt, stehen.

Fahrer nicht angeschnallt

Sofort liefen Mitarbeiter des Autohauses zu dem Unfallort, einer von ihnen wählte 112. Der Unfall hatte sich vor dem Kundenparkplatz ereignet. Geschäftsführer Nando Wiebusch, selbst aktiver Feuerwehrmann, leistete Erste Hilfe bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungssanitätern. Der Fahrer lag auf dem Beifahrersitz. Er sei nicht angeschnallt gewesen.

Stau in beide Richtungen 

Die Ortsfeuerwehren Hedendorf, Neukloster und Buxtehude rückten aus, die Feuerwehrleute aus Buxtehude konnten schnell wieder einrücken. 30 Feuerwehrleute sicherten auf der B 73 die Unfallstelle ab, berichtet der stellvertretende Ortsbrandmeister von Hedendorf, Thomas Flügge. Es bildeten sich lange Staus auf der B 73 und der K 26. Nach der Erstversorgung wurde der schwer verletzte 21-Jährige in das Elbe Klinikum Stade eingeliefert.

Zerstörte Verteilerkasten

Das Autohaus und einige Wohnhäuser in den umliegenden Wohnstraßen waren aufgrund des zerstörten Verteilerkastens vorübergehend ohne Strom. Die Stadtwerke Buxtehude sicherten den Verteiler. Nette Geste: Das Autohaus verteilte Eis an die Einsatzkräfte. Ein Autofahrer drehte im Stau durch, hupte minutenlang. Die Feuerwehrleute und die Polizisten mussten ihm gut zureden. Um 14.30 Uhr rollte der Verkehr wieder. Hinweise an die Polizei unter (0 41 61) 64 71 15.

Von Björn Vasel

CNV-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Schule

Wie die Otterndorfer Schüler die Corona-Zeit erleben

05.07.2020

OTTERNDORF. Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen ist durch die Corona-Pandemie aus den Fugen geraten. Kein Schulalltag, und wenn, dann nur eingeschränkt oder im "Home-Schooling".

Feuerwehr

Box brennt in Oberndorf: Rätsel um Verpuffung in Wohnhaus

von Redaktion | 05.07.2020

OBERNDORF. Am Sonnabend gegen 18.50 Uhr wurden Anwohner in einer Straße in Oberndorf durch einen lauten Knall aufgeschreckt.

Ärger um Beiträge

Mitten in Corona-Krise: Stadt Otterndorf erhebt Ausbaubeiträge

von Christian Mangels | 05.07.2020

OTTERNDORF. Mitten in der Corona-Krise erhebt die Stadt Otterndorf Anliegerbeiträge für den Rückbau der Innenstadt.

Früher Katasteramt

Otterndorf: Das ist die neue Chefin des Amts für Geoinformation

von Christian Mangels | 04.07.2020

OTTERNDORF. Das Amt für Geoinformation und Landesvermessung hat eine neue Chefin: Viola Rickel leitet die Regionaldirektion Otterndorf