Altenwaldes Rückraumspielerin Eileen Prinzler hat in den vergangenen Wochen überzeugt - sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Foto: Unruh
Handball

Heimspieltag in Altenwalde: Klassenerhalt und Platz drei im Visier

von Jan Unruh | 06.05.2022

ALTENWALDE. Handballfans kommen am Sonnabend, 7. Mai, in der Franzenburger Halle ganz sicher auf ihre Kosten. Den ganzen Tag fliegen die Bälle durch die Halle und sicher auch in die Tore. Höhepunkte sind die beiden Spiele der Altenwalder Landesliga-Teams

Erst kämpfen die Herren ab 16.30 Uhr um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, im Anschluss daran wollen die Altenwalder Damen ihre Siegesserie fortsetzen und Platz drei zurückerobern.

Landesliga-Herren:

TSV Altenwalde - HSG Schwanewede/Neuenkirchen II (Sa. 16.30 Uhr): Ein Sieg der Altenwalder Herren würde den so gut wie sicheren Klassenerhalt bedeuten. Das scheint beim Blick auf die aktuelle Tabellensituation auch machbar. Gegner HSG Schwanewede/Neuenkirchen II belegt den drittletzten Platz, Altenwalde hat drei Punkte mehr auf dem Konto, aber auch zwei Spiele weniger absolviert. Bei einem Erfolg wären die Altenwalder kaum noch einzuholen. Doch das wird ein hartes Stück Arbeit. Zumal die personelle Situation bei den TSVern weiter angespannt ist. Kreisläufer Björn Oswald (Urlaub) wird definitiv nicht dabei sein können. Und auch sonst sind einige Spieler angeschlagen. Das Hinspiel in Schwanewede gewannen die Altenwalder verdient mit 39:34, doch vor allem die Abwehrleistung muss am Sonnabend besser werden. Anwurf ist um 16.30 Uhr in der Franzenburger Halle.

Landesliga Damen:

TSV Altenwalde - HSG Delmenhorst (Sa. 18.30 Uhr): Direkt im Anschluss an das Herrenspiel sind die TSV-Damen im Einsatz. Die Ausgangslage ist eine komplett andere. Denn anders als bei den Herren geht der Blick der TSVerinnen nach oben. Sie wollen den dritten Platz in der Tabelle zurückerobern - zumindest vorübergehend. "Wir wollen einfach unsere letzten beiden Saisonspiele gewinnen", sagt TSV-Trainerin Katrin Hinck. Gegen die HSG Delmenhorst wird es ein schwere Aufgabe. Die Gäste bestechen in dieser Spielzeit vor allem durch eine gute Abwehrarbeit. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 21:21-unentschieden. Erst in letzter Sekunde kassierten die Altenwalderinnen den Ausgleich. Diesmal wollen sie die zwei Punkte unbedingt in der Franzenburger Halle behalten. Mit dazu beitragen, kann auch wieder Marie Golle, die nach einer längeren Verletzungspause wieder trainiert hat und für einen Einsatz am Sonnabend bereit ist. Anwurf ist um 18.30 Uhr.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Jan Unruh

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

junruh@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Großes Ziel vor Augen

Otterndorfer trainiert nach Herztransplantation für den Küstenmarathon

von Denice May | 10.08.2022

OTTERNDORF. "Ich mach‘ das, ich pack‘ das" - mit dieser positiven Einstellung trainiert Andree Ehlbeck für den Küstenmarathon. Eine beeindruckende Leistung, denn der Otterndorfer hat vor vier Jahren ein neues Herz bekommen.

Reitsport

Namhaftes Starterfeld beim Dobrock-Turnier: Das erwartet die Besucher in der Wingst

von Redaktion | 10.08.2022

WINGST. Darauf haben die Fans des Dobrock Turniers zwei Jahre lang gewartet: auf Reitsport der Spitzenklasse - und das ohne einschränkende Corona-Maßnahmen. Vom 18. bis zum 21. August starten namhafte Reiterinnen und Reiter in der Wingst. Von Gaby Joppien

Tennis

Otterndorfer Tjade Bruns will in den USA durchstarten

von Redaktion | 09.08.2022

NORTHEIM/OTTERNDORF. Der Otterndorfer Tennisspieler Tjade Bruns feierte seinen zweiten Turniersieg in dieser Sommersaison. Nun geht es für ihn in die USA. 

Handball

Beachhandball-DM: Beste Werbung für den Sport - und für Cuxhaven

von Frank Lütt | 07.08.2022

CUXHAVEN. Die Deutsche Meisterschaft im Beachhandball für Frauen und Männer fand am Wochenende in Cuxhaven statt. Am Strand von Duhnen fanden die Sportler beste Bedingungen vor.