Einsatzkräfte rückten nach kurzer Erkundung wieder ab. Foto: Lange
Blaulicht

Hemmoor: Kein Feuer im Schornstein

11.12.2018

HEMMOOR. Ein angeblicher Schornsteinbrand in Hemmoor hat die Feuerwehr in Alarmbereitschaft versetzt. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Basbeck und Warstade rückten gegen 15.45 Uhr in die Straße Zur Sandkuhle aus.

Nach der ersten Erkundung durch die Feuerwehr war am Schornstein eines Wohnhauses aber kein Feuer zu erkennen. Weiter wurde dann der Heizungsraum unter die Lupe genommen, weil einem Anwohner im Schornsteinbereich ein Feuer aufgefallen sein soll. Aber auch die Heizungsanlage lief störungsfrei. Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass der besorgte Anwohner von der tief stehenden Sonne und einer Spiegelung auf der aus Metall bestehenden Haube getäuscht wurde. Die 30 Einsatzkräfte rückten nach kurzer Zeit wieder ein. (jl)

Lesen Sie auch...
135 Kräfte im Einsatz

Große Übung in Hadeln: Feuer im Cadenberger Seniorenheim

21.10.2019

CADENBERGE. Großalarm in Hadeln am Freitagnachmittag: Mehrere Einheiten rückten zur Übung nach Cadenberge aus. Im Einsatz waren 135 Kräfte der Feuerwehren Cadenberge, Einheit Wingst Dobrock und Westerham, Geversdorf, Neuhaus, Oberndorf und Bülkau, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Peter Gorski sowie die DRK-Bereitschaft Wingst und ein Rettungswagen der DRK-Bereitschaft Hemmoor.

Feuerwehr im Einsatz

Verursacher unbekannt: Drei Kilometer lange Ölspur auf der B73

21.10.2019

HEMMOOR. Zu leichten Verkehrsbehinderungen kam es am Montagvormittag auf der B73: Eine Ölspur zog sich drei Kilometer lang über die Bundesstraße.

Verkehrsunfall

B495 bei Armstorf: Kleinbus überschlägt sich mehrfach

21.10.2019

ARMSTORF. Gleich mehrfach hat sich ein Fahrzeug am Montagmorgen bei einem Unfall auf der Bundesstraße 495 überschlagen. Der 26-jährige Fahrer aus Hechthausen wurde dabei schwer verletzt. Er kam ins Krankenhaus.

Landwirtschaft

Bülkauer Bio-Bauer: Wohin mit meiner Milch?

21.10.2019

BÜLKAU. Jens Griemsmann bewirtschaftet mit seinem Vater einen Familienbetrieb. 55 Kühe, 60 Hektar - vor zehn Jahren war das die durchschnittliche Größe eines niedersächsischen Milchviehbetriebs. "Heute", sagt der 29-Jährige, "sind wir damit eine kleine Klitsche."