"Hunde am Strand" in Sahlenburg

19.02.2018

Lange genug wurde über dieses Thema diskutiert. Ein Kommentar von Kai Koppe.

Dass sich die sogenannte „Gestaltungsmehrheit“, die seit mehr als einem Jahr auf Ratsebene die Strippen zieht, an der Hundestrand-Frage entzweit, ist nicht zu erwarten – selbst wenn die Vorschläge, die bei CDU/FDP, Sozialdemokraten und Grünen zu diesem Thema in der Pipeline stecken, gegensätzlicher kaum sein könnten. Die „Meinungsvielfalt“ im Koop-Lager ist aber nicht unbedingt politisch motiviert, sondern eher der Komplexität eines Sachverhalts geschuldet, bei der es auch innerfraktionell schwer fallen dürfte, die Grenze zwischen „richtig“ und „falsch“ auszuloten. Immerhin gibt es so etwas wie den kleinsten gemeinsamen Nenner – nämlich, dass Familien mit Kind im Sand Vorrang haben. Darauf aufbauend wird man wohl zu einer wie auch immer gearteten Lösung kommen. Nur bitte bald, über das Thema „Hunde am Strand“ ist lange genug diskutiert worden!

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.

Kommentar zur Archäologie

Städtische Funde: Cuxhaven darf stolz sein

von Maren Reese-Winne | 29.11.2018

Die Stadt täte gut daran, gerade in dieser aufstrebenden Zeit den Posten der Stadtarchäologie abzusichern und auf eine fachliche Neubesetzung hinzusteuern.