Der Vorstand der IG-Lotsenviertel tritt geschlossen zurück. Foto: Archiv
Kommentar zum Lotsenviertel

Identitätsverlust wäre die Folge für das Quartier

von Kai Koppe | 12.10.2018

Der Vorstand der Interessengemeinschaft Lotsenviertel hat seinen Rücktritt erklärt.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als die Fortsetzung einer solchen Hängepartie": So wird der Vorstand der IG Lotsenviertel gedacht haben, als es mal wieder darum ging, in der Schillerstraße etwas auf die Beine zu stellen, und es "mal wieder" nur die üblichen Verdächtigen waren, an denen die damit verbundene Arbeit hängen blieb. Wenn man dann hört, dass sich einige der Aktiven auch noch beschimpfen lassen mussten, als sie versucht haben, Unterstützung zu mobilisieren, wächst bei mir das Verständnis für die zunächst im Raum stehende radikale Lösung: Einen Schlussstrich unter das Kapitel "IG Lotsenviertel" zu ziehen, hätte bedeutet, ein unmissverständliches Signal zu setzen - nicht nur in Richtung der Bremser und Ignoranten vor Ort.

Ein "Cut" hätte möglicherweise auch in Kreisen der Ratspolitik Wellen geschlagen und eine Grundsatzdebatte über die Frage auslösen können, wo die Grenzen ehrenamtlichen Engagements liegen und ab wann es (Stichwort: Stadtmarketing) sinnvoll sein kann, mit professionellen Kräften zu operieren. Trotz allem muss ich gestehen, dass ich heilfroh bin, dass es auf der letzten IG-Sitzung letztendlich doch nicht zum Äußersten gekommen ist. Denn man muss wohl kein Hellseher sein, um erraten zu können, was passiert, wenn sich die Interessengemeinschaft Lotsenviertel auflösen und somit unwiderruflich von der Bildfläche verschwinden würde.

Dass dann die eine oder andere Veranstaltung ausfallen müsste, wäre noch zu verschmerzen; selbst ein "Aus" für die Weihnachtsbeleuchtung könnte das Quartier womöglich verkraften. Der Identitätsverlust, der mit dem Ende der Interessengemeinschaft einherginge, ließe sich allerdings kaum wieder wett machen - ist doch die Marke "Lotsenviertel" von Anfang an mit dem Wirken dieses Vereins verbunden gewesen. Ohne "IG" - das ist zumindest meine Befürchtung - wird das Viertel einen Rückschritt in längst vergangene Tage erleben und schlimmstenfalls zu jener abgehängten Einkaufsstraße werden, die sie vor der Sanierung gewesen ist.

Kai Koppe

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

kkoppe@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Stadt Cuxhaven

Klimaschutzkonzept: Eine Chance, mehr aber auch nicht

von Thomas Sassen | 23.10.2019

Ein Klimaschutzkonzept für die Stadt Cuxhaven. Ist das, was der Rat am Montag mit großer Mehrheit beschlossen hat nun ein großer Wurf, ein weiteres Papier, das - wie viele vorher - bald in Vergessenheit gerät oder wird es zum Leitfaden für künftiges Handeln?

Kommentar zum Töpfermarkt

Traditionsveranstaltung in Cuxhaven geht weiter: Nachfolge gefunden

von Thomas Sassen | 07.10.2019

Aufatmen bei allen Töpfer-Fans: Der Cuxhavener Töpfermarkt geht weiter. Ein neuer Organisator ist gefunden. 

Kommentar zur Innenstadt

Otterndorf: Zum guten Service gehören auch einheitliche Zeiten

von Christian Mangels | 07.10.2019

In der Innenstadt Otterndorfs gibt es keine einheitlichen Zeiten der Geschäfte. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zum Böhlgraben

Gewerbegebiet: Froh sein über jeden, der sich ansiedeln will

von Maren Reese-Winne | 07.10.2019

In Cuxhaven soll ein neues Gewerbegebiet erschlossen werden. Darüber sind nicht alle Cuxhavener froh.