Die Initiative "Rettet das Cux-Watt" meint Belege dafür gefunden zu haben, dass Schlick aus vor Cuxhaven verklappten Baggermassen ins Watt vor Duhnen und Döse verdriftet. Foto: Jaspersen / dpa
"Rettet das Cux-Watt"

Initiative sicher: Baggerschlick landet doch im Watt vor Cuxhaven

01.02.2020

CUXHAVEN. Die Cuxhavener Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" legt im Streit um die Frage, ob verklapptes Baggergut das Watt vor Döse und Duhnen beeinträchtigt, nach.

In einer Expertenrunde im Kreishaus am 25. November vorigen Jahres hatten Fachleute erklärt, es gebe keine Hinweise darauf, dass Baggergut von den Verbringstellen in der Außenelbe das Watt vor Döse oder Duhnen negativ beinträchtige, weder was Schlickmengen noch Schadstoffe angehe.

Bürgerinitiative widerspricht

In beiden Punkten widerspricht die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt". Seit drei Jahren setzt sich die Initiative intensiv mit der Problematik des Cux-Watts auseinander. Sie könne genügend Indizien liefern, die sehr wohl einen Zusammenhang zwischen den Verklappungen vor Cuxhaven und der Verschlickung des Döser und Duhner Watts herstellen. 

Schlick verdriftet

Danach verdrifte zumindest ein Teil des vor Cuxhaven verklappten Feinkorns (Schlick und Schluffe) in das Döser und Duhner Watt. Das würden Aussagen diverser Behörden und Institute beweisen. In einer Untersuchung des Alfred-Wegener-Instituts von November 2012 heißt es: "Trübstoffe aus der Elbe finden sich im Duhner Watt wieder." Im Planfeststellungsbeschluss zur Fahrrinnenanpassung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord von 2012 wird festgestellt: "Im Hinblick auf die Umlagerungen z. B. auf den Neuen Lüchtergrund (NLG) werden Schwebstoffe in angrenzende Gewässer- und Wattbereiche eingetragen." Die Bundesanstalt für Gewässerkunde schlussfolgert in ihrer Systemstudie II von 2014: "Aufgrund der natürlichen Morphodynamik erfolgen Eintreibungen von verklappten Sedimenten in die umgebenden Wattbereiche."

Teil landet im Watt

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) schreibt in ihrer Auswirkungsprognose für die Unterbringung von Baggergut im Verbringstellenbereich NLG von 2017: "Ein Teil des am Neuen Lüchtergrund verklappten Schlicks landet auch im Watt von Döse und Duhnen". Und 2018 kommt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven (WSA) zu folgender Analyse: "Die Schwermetall-Konzentrationen im Cuxhavener Watt deuten einen Zusammenhang zwischen Elbsedimenten und Schlick im Cuxhavener Watt an."

Sedimente gelangen ins Watt

Als jüngstes Indiz zieht die Initiative die Gemeinsame Stellungnahme der niedersächsischen Forschungsstelle Küste (FSK) und der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) vom Juni vorigen Jahres heran: "An dieser Stelle ist durchaus zu beachten, dass auch ohne Unterhaltungsbaggerei der Seeschifffahrtsstraße Elbe die natürlich im Elbe-Ästuar vorkommenden Feinsedimente mit der Tideströmung in das Cuxhavener Watt gelangen können."

Klassisches Eigentor

Mit der letzten Aussage hätten FSK und BAW ein klassisches Eigentor geschossen, meint "Rettet das Cux-Watt". Wenn die natürlich im Elbe-Ästuar vorkommenden Feinsedimente mit der Tideströmung in das Cuxhavener Watt gelangen könnten, dann gelte das auch für die Feinsedimente aus den Verklappungen. Allein aufgrund der Feststellungen verschiedener Bundesbehörden könne ein Zusammenhang zwischen den Verklappungen vor Cuxhaven und der Verschlickung des Duhner und Döser Watts nicht mehr abgestritten werden.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
"Rettet das Cux-Watt"

Watt vor Cuxhaven: Bürgerinitiative lehnt Ausbaggerung als "völlig absurd" ab

von Ulrich Rohde | 15.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Das Wattgebiet vor Cuxhaven soll ausgebaggert werden, wenn es nach den Plänen des Bundes geht. Das sagt die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" dazu. 

Schutzengel an Bord

Motorboot brennt: Fehlalarm rettet Schiffbrüchigem in der Nordsee das Leben

von Redaktion | 14.06.2021

NORDSEE/ KREIS CUXHAVEN. Gleich mehrere Schutzengel hat ein Skipper am Freitagnachmittag auf der Nordsee gehabt. Sein Motorboot war in der Wesermündung in Brand geraten. Ihm blieb nichts anderes übrig, als nach seinem Notruf ins Meer zu springen. Ein Hubschrauber rettete den Mann aus dem Wasser.

Elbvertiefung

Kritiker: Bund "blufft" mit Konzept zur Lösung des Schlickproblems in der Elbe

von Ulrich Rohde | 12.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass der Bund bei der Entwicklung von Konzepten gegen die zunehmende Verschlickung in der Unterelbe die Fäden in die Hand nehmen will, melden sich die Kritiker zu Wort. Statt konstruktive Vorschläge zu machen, werde mit "Nebelkerzen" geworfen, so der Vorwurf von Umwelschützern.

Seenotretter im Einsatz

Helgoland: Mann stürzt nachts von Insel-Pier ins Meer

von Redaktion | 10.06.2021

HELGOLAND. Die Seenotretter der Station Helgoland der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben in der Nacht zu Donnerstag einen Mann aus dem Wasser gerettet.