Maike Bielfeldt. Foto: red
Wirtschaft

Karriere: Bielfeldt wird IHK-Chefin in Hannover

05.05.2019

STADE / KREIS CUXHAVEN. Es ist ein Karrieresprung: Maike Bielfeldt wird die Industrie- und Handelskammer (IHK) Stade verlassen.

Die Hauptgeschäftsführerin ist am kommenden Montag die einzige Kandidatin für die Neubesetzung der Chef-Stelle bei der IHK Hannover.

Deswegen ist davon auszugehen, dass die 48-jährige Volkswirtin auch gewählt wird. Allerdings dauert es bis zum Umzug in die Landeshauptstadt noch, denn die neue Stelle soll Maike Bielfeldt erst im Sommer nächsten Jahres antreten. Der Amtsinhaber in Hannover, Horst Schrage, ist bis zum 1. Juli 2020 im Amt. Maike Bielfeldt hat sich in einem Auswahlverfahren gegen 120 Mitbewerber durchgesetzt. Die IHK Hannover ist mit 200 Beschäftigten eine der größten Kammern der Republik. In Stade war Bielfeldt seit April 2014 als Nachfolgerin von Jörg Orlemann im Amt. Dass sie Stade verlassen werde, war zu erwarten, denn Maike Bielfeldt hat in Wirtschaftskreisen einen tadellosen Ruf. Allerdings war eher ein Karrieresprung über die Elbe erwartet worden. (wst)

Lesen Sie auch...
Entsorgung

Entsorgungswirtschaft: Stader Knorr im Vorstand

17.06.2019

WISCHHAFEN. Die Mitglieder des BDE ("Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft") haben Karl Meyer-Vorstand Henning Knorr erneut zum Vorstandsmitglied gewählt.

Tourismus

Kur- und Gästekarten an Wurster Küste etabliert

16.06.2019

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Als "schönes Netzwerk, das sich bewährt hat", lobte Kurdirektorin Sandra Langheim in der jüngsten Sitzung des Tourismusausschusses die gegenseitige Anerkennung von Kur- und Gästekarten in der Region.

Tourismus

Übernachtung: Mehr Touristen in Bremerhaven gezählt

15.06.2019

BREMERHAVEN. Bremerhaven und Bremen stehen bei Privat- und Geschäftsreisenden weiterhin oben auf der Beliebtheitsskala.

Medizinische Versorgung

Abdallah praktiziert am Otterndorfer Capio-MVZ

von Wiebke Kramp | 14.06.2019

OTTERNDORF. Für Medhat Abdallah hat sich jetzt trotz Umwegen doch noch alles gut gefügt - und zwar genau dort, wo der Arzt aus Ägypten vor neun Jahren angefangen hatte, sich seine neue Existenz in Deutschland aufzubauen: in Otterndorf bei Capio.