Zwei Seehund-Jungtiere liegen kurz nach ihrer Auswilderung am Strand. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Tiere werden aufgepäppelt

Knapp 280 Heuler in norddeutschen Seehundstationen

07.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Hochsaison in der Seehundstation Friedrichskoog: Dort wurden bereits mehr als 160 Heuler aufgenommen, wie Stationsleiterin Tanja Rosenberger sagte. 

Um sie zu versorgen, sind aktuell mehr als 30 junge Frauen und Männer im Einsatz - feste Mitarbeiter, freiwillige Helfer und Praktikanten. Ziel sei, die kleinen Seehunde gesund zu pflegen und aufzupäppeln, um sie anschließend zurück zu ihren Artgenossen in der Nordsee zu bringen. "Für das Auswildern der Seehunde sind ein Mindestgewicht von 25 Kilogramm, ein tierärztliches Gesundheitszeugnis und die Genehmigung der Nationalparkverwaltung notwendig", sagte Rosenberger.

Fast alle Tiere wieder gesund

In der Seehundstation im niedersächsischen Norden (Landkreis Aurich) werden laut einer Mitarbeiterin vom Montag 117 Seehund-Waisen versorgt. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 200 Jungtiere. 2019 hatten es fast alle Tiere von Friedrichskoog und Norddeich aus wieder gesund zurück zu ihren Artgenossen ins Wattenmeer geschafft.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Über zwei Monate in Station

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 300 Jungtiere in der Station aufgenommen, jedes verbrachte im Schnitt 69 Tage in Friedrichskoog. 95 Prozent der Seehundwaisen wurden 2019 erfolgreich ausgewildert. "In diesem Jahr gab es noch keine Auswilderung. Wir sind noch mitten drin in der Geburtenzeit", erklärte die Stationsleiterin. (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Illegal in der Ostsee

Fischer in Cuxhaven empört: Greenpeace versenkt Steine - Bundespolizei schaut zu

von Thomas Sassen | 13.08.2020

FEHMARN/CUXHAVEN. Greenpeace versenkt in der Ostsee illegal tonnenschwere Steine gegen Schleppnetzfischerei. Der Fischereiverband fordert ein Einschreiten der Bundespolizei.

Krabbenfischerei

Corona-Krise im Kreis Cuxhaven: Für die Krabbenfischer wird es eng

05.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Corona-Krise und ihre Folgen: Es steht äußerst schlecht um die Krabbenfischer im Kreis Cuxhaven. 

Fachinstitute untersuchen

Kreis Cuxhaven: Fischsterben an Elbmündung und Küste bleibt rätselhaft

von Wiebke Kramp | 04.08.2020

KREIS CUXHAVEN/NORDFRIESLAND. Das massenhafte Heringssterben an der Elbmündung und der Nordseeküste bleibt weiter voller Rätsel.

Natur

Trockenes Wetter: Niedrige Wasserstände im Kreis Cuxhaven

04.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die anhaltende Trockenheit lässt die Wasserstände in den niedersächsischen Gewässern absinken. Auch die Elbe ist betroffen.