In Hemmoor ist es zu einem großen Feuerwehreinsatz in einem Einfamilienhaus gekommen. Sechs Personen erlitten offenbar eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Foto: Jens Kalaene/dpa
Stromerzeuger mit Diesel

Knapp der Katastrophe entgangen: Hemmoorer Familie erleidet Kohlenmonoxid-Vergiftung

21.12.2020

HEMMOOR. Ein mit Diesel betriebener Stromerzeuger hat in einem Haus für den Austritt des giftigen Gases gesorgt. Die Polizei ermittelt.

Am Montagmorgen gegen 1.25 Uhr alarmierte eine sechsköpfige Familie aus einem Wohnhaus im Wiesendamm in Hemmoor die Rettungskräfte. 

Denn sie alle hatten starke Kopfschmerzen, einigen war schwindelig. Der Grund: Die Familie hatte zu viel giftiges Kohlenmonoxid eingeatmet. Das  Gas gelangte aus dem Heizungsraum durch einen Zwischengang in die Wohn- und Schlafräume. 

Zwei im Krankenhaus

Offenbar weil der Strom im Haus abgestellt war, hatte der Hausbesitzer im Keller einen mit Diesel betriebenen Stromerzeuger als Ersatz installiert. Dieser hatte das Kohlenmonoxid produziert. 

Nach der Untersuchung durch einen Notarzt mussten der 71-jährige Hausbesitzer und seine 29-jähriger Tochter ins das Elbeklinikum in Stade gebracht werden. Die anderen vier Hausbewohner konnten nach der Untersuchung vor Ort bleiben. 

Polizei ermittelt

Bei einer Kohlenmonoxidvergiftung bekommen die Betroffenen zunächst Kopfweh und Schwindel, danach kann es zu Herzklopfen, Atemnot, Krampfanfällen und Bewusstlosigkeit und im schlimmsten Fall schon nach kurzer Zeit zum Tod kommen. 

Die Polizei hat entsprechend ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. 

Großeinsatz der Feuerwehren

Um das Gas aus den Räumen zu entfernen, belüfteten die Feuerwehren das Haus mit einem Überdruckbelüfter und entfernten den Stromerzeuger aus dem Haus. 

Gegen 3.00 Uhr konnten die vier verbliebenen Bewohner wieder in ihre Wohnung und der Einsatz für die insgesamt 55 Einsatzkräfte der Feuerwehren Warstade, Hemmoor und Westersode beendet. Ebenfalls im Einsatz war die Polizei sowie zwei Rettungs- und ein Bereitschaftswagen des DRK Land Hadeln, Hemmoor und Nordleda sowie Notärzte aus Osten, Neuhaus und Bexhövede. (lab/jl)

++ Dies ist eine überarbeitete Version des Textes. Wegen eines Übermittlungsfehlers war in der alten Variante von Kohlenstoffdioxid die Rede. Das hat die Redaktion geändert, es handelt sich um Kohlenmonoxid.++

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
BUND gibt Ratschläge

Im Winter: Tipps zur richtigen Vogelfütterung im Kreis Cuxhaven

19.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Der Winter im Kreis Cuxhaven treibt die Temperaturen in den Keller. Der BUND gibt Tipps zur richtigen Vogelfütterung und zum Vogelschutz im Garten.

Interview

Corona-Jahr 2020 in Hadeln: Bürgermeister Zahrte sieht auch Positives

von Christian Mangels | 19.01.2021

LAND HADELN. Harald Zahrte, Bürgermeister der Samtgemeinde Land Hadeln, zieht im Interview eine Bilanz des Corona-Jahres - und sieht auch Positives.

Fachleute am Werk

Kreis Cuxhaven: Modell der Hemmoorer Schwebefähre wieder funktionsfähig

18.01.2021

HEMMOOR. In monatelanger Puzzlearbeit haben Fachleute den originalgetreuen Nachbau wieder instand gesetzt.

Rund 200 Helfer im Einsatz

Dramatische Suchaktion nach Unfall im Kreis Cuxhaven: Großaufgebot sucht Fahrer

18.01.2021

BÜLKAU. Wo ist der Fahrer? Diese Frage stellte sich nach einem schweren Unfall am Sonnabend gegen 21.15 Uhr in Bülkau (Kreis Cuxhaven). Nach der Kollision fehlte von dem Mann jede Spur.