Anja Seelke (Mitte) versteigerte ein Voß-Porträt. Foto: mangels
Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.

Nicht nur mir, sondern auch anderen Besuchern ist sauer aufgestoßen, dass kein offizieller Vertreter der Stadt an der nachgeholten Abschiedsveranstaltung der Stadtschreiberin teilgenommen hat. Der Kulturausschuss-Vorsitzende? Fehlte. Der Bürgermeister? War nicht da. Vertreter der Verwaltung? Blieben weg. Das ist auch insofern traurig, weil Anja Seelke nicht sich selbst (und ihre Unstimmigkeiten mit der Stadt), sondern eine gute Sache in den Mittelpunkt ihres Abschieds gestellt hat. Rund 600 Euro an Spenden haben die Stadtschreiberin und ihre Unterstützer an diesem Abend für die Menschen in Afrika zusammenbekommen. Dafür gibt es von mir einen "Daumen hoch".

Apropos Größe zeigen: Zwei Mitglieder des Otterndorfer Stadtrats haben sich dem Veranstaltungsboykott - ja, so muss man es wohl nennen - widersetzt und sind Anja Seelkes Einladung gefolgt. Auch dafür gibt es von mir einen "Gefällt-mir"-Daumen.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.

Lockerungsübungen

Nach einem Monat Shutdown etwas Freiheit schnuppern

von Ulrich Rohde | 21.04.2020

Nach gut einem Monat wurden die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutz vor Ansteckung durch das Corona-Virus ein Stück weit gelockert. Nicht alle können mit der schrittweisen Öffnung umgehen.