Kunstrasenplatz in Cuxhaven: Ein leidiges Thema

09.02.2018

Es ist Winterzeit. Für die Fußballspieler in Cuxhaven und umzu eine sehr beschwerliche Zeit, denn ihrem liebsten Hobby können sie nur sporadisch nachgehen. Ein Kommentar von Jan Unruh.

Ein geregelter Trainingsbetrieb ist kaum möglich. Hallenzeiten sind rar und die Rasenplätze sind aufgrund der Witterung schon seit langer, langer Zeit gesperrt. Kunstrasenplätze gibt es nicht. Leider, denn diese würden die unbefriedigende Situation in Stadt und Landkreis immens erleichtern. Es ist ein leidiges Thema, aber ein Thema, das immer wieder Erwähnung finden muss, weil es einen Großteil der hiesigen Bevölkerung trifft. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene jagen dem runden Leder nach. Fußball ist noch immer die Sportart Nummer eins – nicht nur in der Stadt Cuxhaven. Doch der Unmut der hiesigen Akteure wird von Jahr zu Jahr lauter. Weil Cuxhaven in dieser Hinsicht stagniert.

Selbst eine klamme Stadt wie Bremerhaven schafft es, die Bedingungen der Sportanlagen kontinuierlich zu verbessern. Der fünfte Kunstrasenplatz ist bereits in Planung. In Cuxhaven geht der Winterschlaf weiter – seit vielen Jahren. Kein Geld, lautet die kurze und knappe Antwort. Doch das, liebe Politik und Verwaltung, ist zu einfach. Vereine ohne Allwetterplätze büßen an Attraktivität ein. Cuxhaven ist aus fußballerischer Hinsicht ein hässlicher Ort. Nicht ohne Grund wechselten erst kürzlich viele ambitionierte Kicker nach Bremerhaven. Sicher ist die Sportplatzsituation nicht der einzige Grund, doch ein ausschlaggebendes Argument bei einem Wechsel. Wer einen Kunstrasenplatz hat, ist im Vorteil. Cuxhavens Vereine sind eindeutig im Nachteil. Das muss sich so schnell wie möglich ändern...

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.

Kommentar zur Archäologie

Städtische Funde: Cuxhaven darf stolz sein

von Maren Reese-Winne | 29.11.2018

Die Stadt täte gut daran, gerade in dieser aufstrebenden Zeit den Posten der Stadtarchäologie abzusichern und auf eine fachliche Neubesetzung hinzusteuern.