Schifffahrt

Megayacht "Octopus" auf geheimer Mission vor Cuxhaven

von Marcel Kolbenstetter | 16.08.2019

CUXHAVEN. Eine Megayacht auf geheimer Mission: Das Luxus-Schiff "Octopus" des verstorbenen Microsoft-Mitbegründers Paul Allen schipperte am Donnerstag und Freitag immer wieder zwischen Brunsbüttel und Helgoland an der Cuxhavener Küste vorbei.

Bereits am Donnerstagabend lag die 126 Meter lange und 22 Meter breite "Octopus" in Höhe des Cuxhavener Fährhafens auf Reede. Zuvor wurde sie von Hamburg nach Cuxhaven verlegt.

In Hamburg bei Blohm+Voss auf Vordermann gebracht

In der Hansestadt wurde die derzeit auf Platz 15 stehende längste Megayacht der Welt seit November bei Blohm+Voss im Dock 10 auf Vordermann gebracht, bis sie Anfang Juli enthüllt wurde. Die "Octopus" verfügt über eine Garage im Heck, in der ein 19 Meter langes Beiboot sowie ein U-Boot für acht Personen Platz finden. Weitere Besonderheiten: Es gibt einen Hangar für zwei Hubschrauber, Kino, Disco, Pools und Saunen. 28 Personen sollen auf der Yacht Platz finden.

Keine Auskunft über Zielort

Zu Spekulationen, ob die "Octopus" Hamburg endgültig verlassen hat oder noch einmal zurückkehrt, möchte die Lürssen-Werft (zu der Blohm+Voss gehört) auf Nachfrage des Hamburger Abendblattes nichts sagen. Auch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven hält sich auf Anfrage unserer Zeitung bedeckt.

Testfahrten in Elbe und Nordsee

Augenscheinlich wurde die Yacht nach den monatelangen Arbeiten auf der Elbe und in der Nordsee erprobt. Bereits am Donnerstag fuhr sie auf die offene Nordsee hinaus. Über Nacht ankerte die "Octopus" vor Cuxhaven. Am Freitag begannen dann die weiteren Fahrten in Richtung Nordsee und zurück.

Wie es im Anschluss mit der Megayacht weitergeht, ist ebenfalls unbekannt. Gerüchten zufolge soll sie nach dem Tod Paul Allens zum Verkauf stehen. Der Preis? Soll bei rund 300 Millionen Dollar liegen, wird gemunkelt.

Marcel Kolbenstetter

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

mkolbenstetter@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Container stapeln sich

Bremerhaven: Container-Stau wegen Coronavirus

27.02.2020

BREMERHAVEN/HAMBURG. Das Coronavirus sorgt für einen Container-Stau in den Häfen - unter anderem in Bremerhaven und Hamburg.

"Santorini" in Deutscher Bucht

Havarierter Frachter: Abdriften in Nordsee-Windparks verhindert

27.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Ohne den raschen Bergungseinsatz wäre in der Deutschen Bucht ein manövrierunfähiger Frachter wohl in ein Gebiet mit Offshore-Windparks getrieben.

"Santorini"

Havarie in der Nordsee: Frachter wird nach Bremerhaven geschleppt

26.02.2020

CUXHAVEN/BREMERHAVEN. Ein Bergungsschlepper hat am Mittwoch einen manövrierunfähigen Frachter in der Nordsee erreicht und schleppt ihn nach Bremerhaven.

Handel/Gesundheit

Coronavirus: Norddeutsche Seehäfen befürchten Folgen

26.02.2020

WILHELMSHAVEN/BREMERHAVEN/CUXHAVEN. Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie dürften sich in absehbarer Zeit auch in den norddeutschen Häfen bemerkbar machen.