Mehr als 1,2 Millionen Jungaale wurden ausgesetzt. Foto: Archiv
Fischwirtschaft

Mehr als eine Million Jungaale in der Elbe ausgesetzt

13.03.2019

BLECKEDE/KREIS CUXHAVEN. Mit mehr als 1,2 Millionen ausgesetzten Jungaalen soll der Bestand der bedrohten Wanderfische in der Elbe wieder aufgebaut werden. In Bleckede (Landkreis Lüneburg) und rund 80 anderen Orten wurden am Dienstag die nur wenige Zentimeter langen Tiere in die Elbe und ihre Nebenflüsse entlassen.

Die noch fast durchsichtigen Glasaale würden im Schnitt nur 0,3 Gramm wiegen, sagte Koordinator Volkmar Hinz von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK). Ausgewachsen sollen sie in ihr Laichgebiet wandern.

Mitarbeiter der LWK und der Gemeinschaftsinitiative Elbefischerei setzten rund 160 Kilogramm aus. Zeitgleich wurden weitere 256 Kilogramm in einer Aktion frei gelassen, für die das Land Niedersachsen verantwortlich ist. "Das Land unternimmt viele Anstrengungen, damit der europäische Aal eine Zukunft in unseren heimischen Gewässern hat", sagte eine Sprecherin des zuständigen Landwirtschaftsministeriums am Dienstag. "Der Aal gehört zu Niedersachsen." Angler und Fischer hatten bereits in der vergangenen Woche etwa 500 000 weitere Aale in der Region Lauenburg ausgesetzt.

Experten gehen davon aus, dass sich Aale nur in der Sargassosee im Westatlantik paaren. Eier und Jungtiere sollen dann mit dem Golfstrom wieder zurück nach Europa treiben. Die ausgesetzten Glasaale wurden an der französischen Atlantikküste gefangen. Es war bereits die 14. große Besatzaktion an der Elbe in Niedersachsen.

Die Ergebnisse ließen sich frühestens in einigen Jahren abschätzen, sagte Hinz. "Hoffnung macht, dass zu Saisonbeginn im Dezember Rekordfänge in der französischen Glasaalfischerei gemeldet wurden." Statt 400 Euro wie im Vorjahr würden die Jungaale in diesem Jahr deshalb nur 270 Euro pro Kilogramm kosten. (dpa)

Lesen Sie auch...
Große Aktion

Überwachungsflüge über der Nordsee: So viel Öl wurde entdeckt

13.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Adleraugen blickten von Dienstagmorgen bis Donnerstagabend ununterbrochen auf die Nordsee. Besatzungen von Überwachungsflugzeugen aus sieben Nationen absolvierten fast 56 Flugstunden zum Schutz der Meeresumwelt, wie das Havariekommando Cuxhaven mitteilt.

Fischwirtschaft

Deutsche Hochseefischer: Furcht vor ungeregeltem Brexit

08.09.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die deutsche Hochseefischerei fürchtet sich wie andere Branchen vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Rekord

Wattenmeer: Seehunde haben so viel Nachwuchs wie nie zuvor

28.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Seehunde fühlen sich an Niedersachsens Küste offenbar pudelwohl. Der Bestand liegt im dritten Jahr stabil mit fast 10 000 Tieren auf sehr hohem Niveau.

Natur

Sensibel und bedroht: Das Watt seit zehn Jahren Unesco-Weltnaturerbe

von Felix Weiper | 25.08.2019

CUXHAVEN. Der Blick fällt in die endlose Weite. Die Lungen füllen sich mit frischer Luft. Und auch für die Füße gibt es viel zu spüren: Vor allem dann, wenn unter den Sohlen der Wattboden schmatzt. Wandern in der Watt-Wildnis vor Cuxhaven.