Mehr als 1,2 Millionen Jungaale wurden ausgesetzt. Foto: Archiv
Fischwirtschaft

Mehr als eine Million Jungaale in der Elbe ausgesetzt

13.03.2019

BLECKEDE/KREIS CUXHAVEN. Mit mehr als 1,2 Millionen ausgesetzten Jungaalen soll der Bestand der bedrohten Wanderfische in der Elbe wieder aufgebaut werden. In Bleckede (Landkreis Lüneburg) und rund 80 anderen Orten wurden am Dienstag die nur wenige Zentimeter langen Tiere in die Elbe und ihre Nebenflüsse entlassen.

Die noch fast durchsichtigen Glasaale würden im Schnitt nur 0,3 Gramm wiegen, sagte Koordinator Volkmar Hinz von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK). Ausgewachsen sollen sie in ihr Laichgebiet wandern.

Mitarbeiter der LWK und der Gemeinschaftsinitiative Elbefischerei setzten rund 160 Kilogramm aus. Zeitgleich wurden weitere 256 Kilogramm in einer Aktion frei gelassen, für die das Land Niedersachsen verantwortlich ist. "Das Land unternimmt viele Anstrengungen, damit der europäische Aal eine Zukunft in unseren heimischen Gewässern hat", sagte eine Sprecherin des zuständigen Landwirtschaftsministeriums am Dienstag. "Der Aal gehört zu Niedersachsen." Angler und Fischer hatten bereits in der vergangenen Woche etwa 500 000 weitere Aale in der Region Lauenburg ausgesetzt.

Experten gehen davon aus, dass sich Aale nur in der Sargassosee im Westatlantik paaren. Eier und Jungtiere sollen dann mit dem Golfstrom wieder zurück nach Europa treiben. Die ausgesetzten Glasaale wurden an der französischen Atlantikküste gefangen. Es war bereits die 14. große Besatzaktion an der Elbe in Niedersachsen.

Die Ergebnisse ließen sich frühestens in einigen Jahren abschätzen, sagte Hinz. "Hoffnung macht, dass zu Saisonbeginn im Dezember Rekordfänge in der französischen Glasaalfischerei gemeldet wurden." Statt 400 Euro wie im Vorjahr würden die Jungaale in diesem Jahr deshalb nur 270 Euro pro Kilogramm kosten. (dpa)

Lesen Sie auch...
Schiffsverkehr

Elbvertiefung: Strombremse "Medemrinne" entsteht

von Ulrich Rohde | 17.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Die sogenannte Unterwasserablagerungsfläche (UWA) "Medemrinne" spielt eine wesentliche Rolle im Strombaukonzept für die Elbvertiefung.

Elbvertiefung

Bagger in der Elbe: Kostspielige Fremdvergabe

von Ulrich Rohde | 13.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Bund hält die staatlichen Kapazitäten für Nassbaggerei für ausreichend. Jedes Jahr kostet deren Unterhaltung mindestens 180 Millionen Euro.

Stintpopulation

Elbfischer auf den Barrikaden

12.03.2019

FINKENWERDER. Die Fischer schlagen Alarm: Die Stint-Population in der Tideelbe ist zusammengebrochen. Das gefährde nicht nur ihre Existenz, sondern auch das Ökosystem. Denn der Stint ernährte bislang nicht nur die Familien der Elbfischer, sondern auch zahlreiche Vogel- und Fischarten. Ihr Appell: Saugbagger an die Kette legen.

"Lexikon"

Elbvertiefung: Was passiert in welchem Bereich?

von Wiebke Kramp | 09.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Alle Widerstände, Proteste und Prozesse konnten das Projekt nicht stoppen: Die neunte Elbvertiefung hat jetzt begonnen. Mit den Steinschütten zum Bau der Unterwasserablagestätten (UWA) vor Brokdorf läuft die Maßnahme seit voriger Woche.