Auf der A27 im Kreis Cuxhaven hat es am Dienstagabend mehrere glättebedingte Unfälle gegeben. Zudem zog die Polizei einen Falschfahrer auf der Autobahn aus dem Verkehr. Symbolfoto: Hildenbrand/dpa
Autobahn 27

Mehrere Glätte-Unfälle auf der A27 im Kreis Cuxhaven - Polizei stoppt Geisterfahrer

13.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Auf der A27 sowie in deren unmittelbarer Nähe ist es am Dienstagabend im Landkreis Cuxhaven zu mehreren glättebedingten Unfällen gekommen. Zudem hat die Polizei einen Geisterfahrer gestoppt. 

Der erste Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei Cuxhaven gegen 19 Uhr, als ein Autofahrer auf der Kreisstraße 14 - unterhalb der A27 - in ein Streufahrzeug krachte. Der Autofahrer wurde dabei leicht verletzt. 

Mehrere Unfälle auf der Autobahn

Rund eine Stunde später ereigneten sich auf der A27 zwischen den Anschlussstellen Uthlede und Schwanewede drei glättebedingte Unfälle, an denen insgesamt vier Autos, zwei Kleintransporter und ein Sattelzug beteiligt waren. Entgegen einer ersten Meldung gab es bei diesen Unfällen nach Polizeiangaben keine Verletzten. Ein Polizeisprecher führt die Unfälle auf nicht angepasste Geschwindigkeit bei glatter Fahrbahn infolge von Hagel- und Graupelschauern zurück.

A27 nach Unfällen stundenlang gesperrt

Für die Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn wurde die A27 nach Polizeiangaben in Fahrtrichtung Bremen bis 23.30 Uhr voll gesperrt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf über 100.000 Euro. Die Einsatzkräfte waren zahlreich vor Ort: Neben fünf Funkstreifenwagen der Polizei waren auch zwei Rettungswagen, zwei Notärzte sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Uthlede und Lehnstedt an der Unfallstelle.  

Glätte als Ursache

Zusätzlich kam es auf der Gegenfahrbahn in Richtung Cuxhaven zwischen den Anschlussstellen Schwanewede und Uthlede ebenfalls zu einem Unfall, bei dem ersten Erkenntnissen zufolge niemand verletzt wurde. Außerdem meldet die Polizei einen weiteren glättebedingten Unfall zwischen den Anschlussstellen Nordholz und Neuenwalde, auch dort soll es keine Verletzten gegeben haben. 

Geisterfahrer auf A27 gestoppt

Gegen 21 Uhr sorgte ein Geisterfahrer auf der A27 für einen weiteren Einsatz: Der 53 Jahre alte Autofahrer aus Bremen fuhr an der Anschlussstelle Schwanewede als Falschfahrer auf die A27 in Richtung Bremen und konnte kurz hinter der Anschlussstelle Schwanewede von der Polizei gestoppt werden. Nach Polizeiangaben kam es durch den Geisterfahrer zu keinen Gefährdungen, da die A27 aufgrund der vorangegangenen Unfälle in dem Bereich bereits voll gesperrt war. 

CNV-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Mehr aus dem Netz

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Rathaus-Belegschaft

Neue Homeoffice-Regel: So setzt es die Stadt Cuxhaven um

von Kai Koppe | 27.01.2021

CUXHAVEN. Coronabedingt arbeitet ein Großteil der Stadt-Bediensteten von zu Hause aus. Allerdings kommen auch weiterhin einige Beschäftigte ins Cuxhavener Rathaus.

Corona-Auswirkungen

Kreis Cuxhaven: Wie sehr belastet der Shutdown Kinder und Jugendliche?

von Denice May | 27.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Junge Menschen haben im Shutdown eine schwere Zeit. Aber welche Auswirkungen haben die Maßnahmen auf die Heranwachsenden?

Hygienekonzepte auf dem Prüfstand

Corona-Ausbrüche an Kliniken im Kreis Cuxhaven: Experte zeigt Schwachstellen auf

von Laura Bohlmann-Drammeh | 26.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Die Ausbruchsgeschehen in den Kliniken im Kreis Cuxhaven werfen die Frage auf: Reichen die Hygienekonzepte aus, um eine Verbreitung des Corona-Virus möglichst zu vermeiden?

Trotz Verordnung

Kreis Cuxhaven: Hygiene-Experte rät von FFP2-Masken für alle ab

von Laura Bohlmann-Drammeh | 26.01.2021

KREIS CUXHAVEN. Seit Montag gilt die neue Corona-Verordnung, die in Niedersachsen vorschreibt, dass Jedermann beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken tragen müssen - explizit erwähnt werden FFP2- und OP-Masken. Doch an der Regelung gibt es auch Kritik.