"Mein Herz schlägt hier": In den beteiligten Geschäften konnten die Kunden ihre Bewertungen abgeben. Foto: Konken
Verlagsaktion im Cuxland

"Mein Herz schlägt hier": Mehr als 3000 Kunden stimmten ab

15.08.2019

CUXHAVEN/HADLER LAND. "Mein Herz schlägt hier": So lautete das Motto der Verlagsaktion unserer Zeitung, die von der Volksbank Stade-Cuxhaven unterstützt wurde - mit dem Ziel, den Einzelhandel und die Wirtschaft im hiesigen Raum zu stärken.

54 Betriebe aus den Samtgemeinden Hemmoor und Land Hadeln, aus der Börde Lamstedt und aus der Stadt Cuxhaven nahmen teil. Jetzt liegen die Ergebnisse des Kunden-Votings vor, dem sich die Unternehmen stellten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 3159 Kunden-Stimmen konnten ausgewertet werden. Davon waren 2900 Coupons, die Kunden in den Geschäften ausfüllten und abgaben. Außerdem wurden 259 Internet-Votings registriert. Die Firma "Metatrain", die gemeinsam mit CN und NEZ die Verlagsaktion organisiert hat, ermittelte aus den Votings einen durchschnittlichen "Kundenbeziehungsindex" in der Region von 78,94 Prozent. Der deutschlandweite Durchschnittsindex liegt bei 75 Prozent, wie Metatrain-Chef Norbert Beck ausführte, der solche Aktionen inzwischen in rund 180 Regionen Deutschlands begleitet hat. Das Ergebnis für die Einzelhändler und Unternehmen im Hadelner Land und in Cuxhaven spreche für sich, sagte Beck im Gespräch mit unserer Zeitung (siehe dazu auch das Interview).

Wie berichtet, hatte Beck mit einem begeisternden Referat im März in den Otterndorfer Seelandhallen den Auftakt der Verlagsaktion vor rund 200 Zuhörern bestritten. Der Experte für Emotionsmarketing hatte dafür plädiert, dass der örtliche Handel und die örtlichen Dienstleister vor allem mit herausragendem Service und mit der richtigen emotionalen Ansprache dem Wettbewerb durch den Internet-Handel begegnen können. Im Zeitraum April bis Ende Juni lief in den beteiligten Geschäften und Betrieben anschließend die Kunden-Befragung, deren Ergebnisse im August ausgewertet wurden. Zur Aktion "Mein Herz schlägt hier" gehörte außerdem ein Training für Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen, die im direkten Kundenkontakt stehen. Der Vermarktungsleiter der Niederelbe-Zeitung und der Cuxhavener Nachrichten, Lars Duderstadt, zieht Bilanz: "Die einmalige Gelegenheit, den Service des eigenen Unternehmens unkompliziert direkt am Ort des Einkaufs oder online über die zur Verfügung gestellte Website bewerten zu lassen, hat viele Unternehmen abgeholt." Allen Unternehmern des stationären Handels sei bewusst, dass man gerade mit guten Service im Vergleich zum Onlineshopping punkten könne.

Bemerkenswert sei, dass die hiesigen Unternehmen im Vergleich zu denen in anderen Regionen überdurchschnittlich bewertet worden seien, so Duderstadt. "Es wird trotz des Wandels, des Onlineshoppings und der Digitalisierung bei der Erkenntnis bleiben: Der Faktor Mensch ist und bleibt wichtig. Ein guter Service vor Ort werde wieder deutlich an Bedeutung gewinnen. Duderstadt bedankte sich bei der Volksbank Stade-Cuxhaven, die als "Partner von Anfang an den Gedanken, die Region zu stärken, und den Geist der Aktion mitgetragen hat".

Lesen Sie auch...
Digitalisierung

Millionen für Breitbandausbau im Kreis Cuxhaven

20.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Jetzt soll das ganz große digitale Rad gedreht werden: Auf rund 320 Millionen Euro beziffert die Agentur für Wirtschaftsförderung (AfW) die Kosten, um flächendeckend im Kreis Cuxhaven ein Breitbandnetz anbieten zu können.

Verkehr und Umwelt

Kreis Cuxhaven: Wasserstoffzüge ziehen weltweites Interesse auf sich

17.09.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die weltweit ersten Wasserstoffzüge in Niedersachsen haben in ihrem ersten Betriebsjahr das Interesse vieler Länder geweckt.

Windkraft

Siemens Gamesa und Senvion: 900 Arbeitsplätze weg?

16.09.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach Tagen und Wochen der Unsicherheit lichten sich langsam die Nebel um die Zukunft des insolventen Windanlagenbauers Senvion.

Windkraft

Siemens Gamesa soll Teile von Senvion übernehmen

16.09.2019

HAMBURG/CUXHAVEN/BREMERHAVEN. Der deutsch-spanische Anlagenbauer Siemens Gamesa soll wesentliche Teile des insolventen Windanlagenbauers Senvion übernehmen.