Camp Canis am 21. und 22. April

Mensch-Hund-Abenteuer im Wingster Wald

02.02.2018

WINGST. Ein Hindernislauf für Menschen und Hunde: Melanie Knies aus Berlin lädt zum Abenteuer in den Wingster Wald ein. "Camp Canis" heißt die Herausforderung. Von Wiebke Kramp

Dieser Weg wird kein leichter sein. Er führt durch Dreck, Matsch und Schlamm. Bei diesem Lauf durch die Natur müssen sich Mensch und Hund beweisen. Aufmerksam auf die Wingst geworden ist Melanie Knies durch den „Giants Run“. Ein breites Grinsen huscht über ihr Gesicht: „So musste ich den Verantwortlichen nur erklären, dass mein Camp Canis so etwas Ähnliches ist – eben nur mit Hunden.“

 „Kondition statt Conditioner“ steht in weißer Schrift auf ihrem blauen Shirt. Mit ihm wirbt Melanie Knies (46) für Camp Canis (so heißt Hund auf Latein). Dieser Traillauf für Menschen und Hunde ist ihre Erfindung. Einzelkämpfer haben keine Chance. Wer diese Herausforderung bestehen möchte, braucht ein verlässliches Team aus Menschen und Hunden.

Es geht am Wochenende, 21. und 22. April, durch Schluchten, Tümpel, durch den Wald auch hoch zum Olymp. Dabei gibt es verschiedene Distanzen zwischen fünf und zehn Kilometern. Das funktioniert ein bisschen wie eine Schnitzeljagd. Den Weg durch die Natur muss das Team gemeinsam suchen und finden. Konzentration und Köpfchen sind gefordert beim Lösen von kniffligen Rätselaufgaben. Hundenasen erschnüffeln die Richtung anhand gelegter Geruchsspuren. Egal ob Mops, Malamute oder Mischling, die Rasse spielt hier keine Rolle.

Zu gewinnen gibt es nichts. Den Lauf zu schaffen ist Lohn – ebenso wie der Beifall an der Ziellinie. „Spaß und Humor kommen nicht zu kurz“, schmunzelt Melanie Knies. Die Organisatorin verspricht: „Alle kommen dreckig durchs Ziel.“ Gioia und Magnus, ihre Straßenhunde aus Sardinien, sind Teil ihres Lebens. Sie halten sie fit und auf Trab.

Gebürtig stammt die quirlige Frau aus Braunschweig. Seit zehn Jahren lebt sie in Berlin. Vorher war Melanie Kries lange Zeit im europäischen Ausland in der Tourismusbrache auf Achse. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin, Wirtschaftsassistentin und Touristikfachwirtin war als Reiseleiterin und Residental Manager für die TUI tätig.

Nach einigen Brotjobs in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit machte sie sich selbstständig. Sie gründete „Berlin mit Hund“, bot auf dieser Internetplattform Hundebesitzern Stadtführungen an, schrieb Bücher und arbeitete als Coach.

Camp Canis gründete sie voriges Jahr. Die Idee eines solchen robusten Outdoor-Spiels mit Zwei- und Vierbeiner schwebt ihr schon lange vor. Verschiedene Trainingscamps bietet sie in Deutschland und Österreich an, damit Mensch und Hund die Herausforderung packen.

Melanie Knies Elan reißt mit. Kay Schreitmüller, Manager auf dem Knaus-Campingplatz Wingst, ist erklärter Hundefreund und Feuer und Flamme für das Projekt. Der Campingpark ist Start und Ziel sowie Anlaufstelle für die zwei- und vierbeinigen Teilnehmer, die aus ganz Deutschland in die Wingst kommen sollen.

Bürgermeister Patrick Pawlowski und Touristiker Michael Johnen teilen die Begeisterung, Dieses Event passe so gut in die Wingst, weil es ein neues Klientel anspreche. Zudem ergänze es die Reihe sportlicher Veranstaltungen wie Triathlon, „Giants Run“ oder den neuen „Olymp-Marathon“. Sie versprechen sich beste Werbung bei Hundefreunden.

Die Veranstalterin erlebt bei ihren Vorbereitungsbesuchen in der Wingst vielfache Kooperationsbereitschaft – beim Waldbesitzer Gebhard von der Wense, auf dem Campingplatz oder der Gemeinde. Das Berufsbildungswerk Cadenberge unterstützt sie handfest, indem es Hindernisse baut, und die Reservistenkameradschaft hat bereits zugesichert, an dem Wochenende tätig zu werden. Weitere helfende Hände für das Event sind sehr willkommen. Melanie Knies mag Wortspielchen. „Keine Kinder, alleinstehend, zwei Hunde, Turnschuh statt Pumps, Sprache statt Physik, kreativ statt logisch“, so ihre knappe Selbstbeschreibung, die sie dann noch grinsend ergänzt: „Und ich bin wohl die einzige Frau in Berlin, die keinen Fön und keine Waage besitzt.“

Termine und Regeln: 

Am Wochenende 21. und 22. April ist die Wingst Austragungsort des Mensch-Hund-Trials Camp Canis.

Wer mitmachen möchte, benötigt ein Zuggeschirr mit Rückdämpferleine. Der Mensch muss die Hände frei haben um Hindernisse zu überwinden und Aufgaben zu lösen.

Saisonauftakt ist übrigens auch im Norden: Am 24./25. März im Hoope Park in Wulsbüttel im südlichen Cuxland.

Anmeldung und mehr Information unter: www.campcanis.com

Für Mitmachende gilt folgender Ehrenkodex: „Du respektierst, kennst und verstehst deinen Hund und seine Bedürfnisse, sodass er das Gefühl hat, dass das beste Zuhause du bist.Du respektierst die Natur, betrittst sie mit Bedacht und hinterlässt sie sauber. Du begegnest anderen Menschen so, dass sie sich freuen, wenn du wiederkommst.“

Lesen Sie auch...
Blaulicht

+ + Aus dem Polizeibericht + +

06.11.2018

Einen berauschten Autofahrer zogen Polizeibeamte am Sonntagnachmittag in der Raiffeisenstraße in Bad Bederkesa aus dem Verkehr.

In Otterndorf

Treffen der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen

10.09.2018

OTTERNDORF. Mit einer Gedenkfeier am Labiauer Stein begann der zweite Tag des Treffens der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen am Sonnabend in der Medemstadt. (sm)

Politik

Cuxland-CDU-Abgeordnete Weritz und Fühner im Interview

09.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Erst seit einem knappen Jahr gehören sie dem niedersächsischen Landtag in Hannover an. Von Egbert Schröder

Jahresversammlung

25 Jahre Voß-Gesellschaft: Treffen in Otterndorf

09.09.2018

OTTERNDORF. Vor 25 Jahren wurde die Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in Eutin gegründet. (red)