Die Livorno am MSC Gate in Bremerhaven. Archivfoto: Scheer
Bis Ende 2020

MSC Gate in Bremerhaven bekommt zwei neue Containerbrücken

05.09.2019

BREMERHAVEN. Der Betreiber des Containerterminals MSC Gate Bremerhaven hat zwei neue Containerbrücken bestellt, die bis Ende 2020 in Betrieb gehen sollen.

Investition in die Zukunft

Der Terminal wird im Gemeinschaftsunternehmen von Eurogate und der Reederei MSC betrieben. Die Entscheidung sei eine Investition in die Zukunftsfähigkeit des Hafenstandortes Bremerhaven, hieß es in einer Mitteilung.

135 Meter hoch

Die beim Kranbauer Liebherr in Auftrag gegebenen Brücken haben eine Gesamthöhe von 135 Metern und eine Hubhöhe von über 51,2 Metern. Vor dem Hintergrund immer größer werdender Containerschiffe sei die Bestellung notwendig gewesen, um künftig wettbewerbsfähig bleiben zu können, sagte MSC-Gate-Geschäftsführer Friedrich Stuhrmann.

Auch für Megamax-Klasse

Die Brücken ersetzen zwei der insgesamt elf Brücken am MSC-Terminal. Größe und Dimensionierung der neuen Containerbrücken seien auf alle derzeit im Einsatz befindlichen Containerschiffklassen ausgerichtet, darunter auch die neue MSC-Megamax-24-Klasse, die aktuell größte der Welt. Auch auf weitere Steigerungen bei der Schiffsgröße seien die Brücken eingestellt.

Auftragsvolumen nicht bekannt

Zum Auftragsvolumen wurde aus Wettbewerbsgründen nichts bekannt. Eurogate ist in Bremerhaven zu 50 Prozent am MSC Gate und zu 50 Prozent am North Sea Terminal beteiligt, das in Kooperation mit der Reederei Maersk betrieben wird. Der Eurogate-Container-Terminal Bremerhaven gehört Eurogate zu 100 Prozent. 2018 lag der Umschlag an den drei Terminals bei rund 5,5 Millionen Standardcontainern (TEU). (dpa)

Lesen Sie auch...
Steigende Umschlagzahlen

Cuxhavens Hafenwirtschaft surft weiter auf der Erfolgswelle

26.01.2020

CUXHAVEN. Cuxhavens Hafenwirtschaft rechnet mit steigenden Umschlagzahlen. Außerdem sind große Investitionen geplant.

Umdeklariert

"Rainer D." in Cuxhaven: Schiff nach Reederei-Gründer benannt

26.01.2020

CUXHAVEN. Rainer Drevin gründete 1983 die gleichnamige Reederei in Cuxhaven. Nach ihm ist jetzt auch eines der insgesamt sieben Schiffe der Reederei benannt worden. 

Hochseefischerei

Cuxhavener DFFU-Trawler steuern bald Nordatlantik an

von Thomas Sassen | 25.01.2020

 CUXHAVEN. Nur noch ein paar Tage, dann geht die Winterpause für Cuxhavens Hochseefischer zu Ende. Die beiden Flaggschiffe der DFFU stechen wieder in See.

Marineschulschiff

Ermittlungen gegen Zulieferer bei der "Gorch Fock"-Sanierung

24.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt im Fall der umstrittenen Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" auch gegen Zuliefererfirmen.