Das Feuer war am Mittwoch gegen 16.10 Uhr in einem Anbau der bekannten Cadenberger Gaststätte "MarC5" ausgebrochen. Bevor mit den Aufräumarbeiten begonnen werden kann, ermittelt die Polizei nach der Brandursache. Foto: Lange
Blaulicht

Nach Brand in Cadenberge: So sieht es im "MarC5" aus

08.08.2019

CADENBERGE. Was wird nun, wie geht es weiter? Diese Frage stellen sich nach dem Brand in Cadenberges wichtigster Gaststätte, dem "MarC5", nicht nur Besitzer und Pächter, sondern auch zahlreiche Privatleute und Vereinsvorsitzende, die dort in nächster Zeit feiern oder sich treffen wollten.

Anfang September, schätzt Eigentümer Hans-Jürgen Hartmann, könnten die jetzt notwendigen umfangreichen Aufräum- und Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein....
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Lesen Sie auch...
Gesellschaft

Neuer Hausarzt in Hechthausen: Das ist Familie Ramos aus Mexiko

14.12.2019

STADE/HECHTHAUSEN. Endlich angekommen: Familie Ramos hat einen weiten Weg aus Mexiko hinter sich. Vater Miguel ist Hausarzt in Hechthausen.

Kreistag

Kreis Cuxhaven: Doppelhaushalt für 2020 und 2021 beschlossen

von Ulrich Rohde | 13.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Cuxhavener Kreistag hat am Donnerstag nach vorausgegangenem zähen Ringen in der Mehrheitskooperation aus CDU, SPD, Grünen und FDP mehrheitlich einen Doppelhaushalt für 2020 und 2021 beschlossen. 

Einsatz

Hemmoor: Ältere Frau stürzt - Spezialgruppe der Feuerwehr rückt aus

13.12.2019

HEMMOOR. Für eine ältere Dame in Hemmoor kam die Hilfe der Rettungskräfte gerade noch rechtzeitig. Der Pflegedienst hatte die Feuerwehr am Donnerstag alarmiert.

Standpunkt

Kommentar zur Homag-Zukunft in Hemmoor: Mehr Verlogenheit geht nicht

von Egbert Schröder | 12.12.2019

HEMMOOR. Die Firma "Homag" beendet die Produktion in Hemmoor, aber vereinbart vorerst eine Kooperation mit der Lebenshilfe. Dazu ein Kommentar von Egbert Schröder.