Am Dienstag kam es auf der A 27 zu einem Unfall. Foto: Polizei
Blaulicht

Nach Unfall auf A 27: Polizei sucht Zeugen

06.12.2018

KREIS CUXHAVEN. Nach dem schweren Unfall auf der A 27 zwischen Stotel und Hagen am Dienstagnachmittag hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht.

Gegen 16.15 Uhr hatte der 31-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter zwei Gespanne auf der Standspur erfasst. Die Fahrzeuge waren laut Polizei nicht abgesichert. Bei der Kollision gab es insgesamt vier Verletzte. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Ein Zeuge beobachtete, wie ein Mann durch die Luft geschleudert wurde. Er stand auf dem Standstreifen außerhalb seines Fahrzeugs. Die Autobahn musste für Bergungs- und Reinigungsarbeiten für rund vier Stunden in Richtung Bremen gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen. Wer Angaben zum Unfallgeschehen machen kann, soll sich bei der Polizei Geestland unter Telefon (0 47 43) 92 80 melden.

Lesen Sie auch...
Blaulicht

Wanderarbeiter in Bremerhaven: Polizei warnt vor Betrügern

17.02.2019

BREMERHAVEN. Wanderarbeiter, die betrügerisch vorgehen, sind in Bremerhaven-Surheide aufgefallen. Die drei Männer boten Eigenheimbesitzern Dacharbeiten zu einem äußerst günstigen Preis an, so die Polizei.

Krankenhaus

Ersatzgeräte für Klinikum Reinkenheide

16.02.2019

BREMERHAVEN. Nach dem Diebstahl von 15 Endoskopen im Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven sind die ersten Ersatzgeräte eingetroffen. "Wir fangen jetzt wieder mit den Untersuchungen an", sagt Kliniksprecher Sebastian Dost.

Blaulicht

Ladenbesitzerin vertreibt Räuber in Bremervörde mit Besen

16.02.2019

BREMERVÖRDE. Mit einem Besen hat eine Ladenbesitzerin im Kreis Rotenburg (Wümme) einen bewaffneten Räuber vertrieben. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, kam ein vermummter junger Mann am Donnerstag in das Lebensmittelgeschäft in Hesedorf bei Bremervörde.

Blaulicht

Bremerhaven: Zoll kontrolliert Mitarbeiter von Paketdiensten

16.02.2019

BREMERHAVEN. Der Zoll hat in Bremerhaven im Rahmen einer bundesweiten Aktion an zwei Stützpunkten die Mitarbeiter von Paketdiensten kontrolliert. Dabei ging es unter anderem um die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns, Schwarzarbeit und die illegale Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehmern.