Der Apotheker Dr. Stephan Hahn wies eine Kundin aus dem Laden, weil sie unter häuslicher Quarantäne stand. Symbolfoto: Berg/dpa
Corona-Angst

Nach Vorfall in Cuxhavener Stadtapotheke: Keine Gefahr für Kunden

von Ulrich Rohde | 26.03.2020

CUXHAVEN. In unserer Wochenendausgabe haben wir darüber berichtet, dass der Inhaber der Cuxhavener Stadtapotheke, Dr. Stephan Hahn, mit einer Kundin konfrontiert worden ist, die ihre Wohnung nicht hätte verlassen dürfen, weil sie unter häuslicher Quarantäne stand.

Der Apotheker wies die Frau aus dem Geschäftsraum und schloss daraufhin die Apotheke ab. Anschließend nahm er Kontakt zum Gesundheitsamt auf, das nach eingehender Prüfung der Sachlage Entwarnung gab.

Offenheit wird zum Bumerang

Die Offenheit, mit der Dr. Hahn unserer Zeitung den Vorfall geschildert hat, wird nun zum Bumerang für ihn. "Kunden meiden uns jetzt, denn sie glauben, wir haben Corona", wundert sich der Apotheker. Das ist natürlich nicht der Fall, denn dann hätte die Apotheke geschlossen und die Mitarbeiterinnen und der Apotheker wären in häuslicher Quarantäne. Gleichwohl hat der Aufklärungswille, mit dem Dr. Hahn der Öffentlichkeit gegenübertreten wollte, Reaktionen hervorgerufen, die jenseits der Vernunft und gänzlich unbegründet sind.

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Gefahr weiterhin ernst nehmen

Doch es sei, so Dr. Hahn, auch zu völlig gegenteiligen Reaktionen gekommen. Die Aussage in dem Bericht, ein Kontakt von Angesicht zu Angesicht von weniger als 15 Minuten sei unproblematisch, komme bei einigen Menschen offenbar so an, als alles nur halb so wild mit der Infektionsgefahr. Vor dieser Annahme kann nur gewarnt werden. Die 15-Minuten-Regel, ausgegeben vom Robert-Koch-Institut, besagt, dass Personen mit sich anhäufendem 15-minütigen Gesichts-Kontakt, etwa in einem Gespräch, zu den Kontaktpersonen der Kategorie I gehören, also ein höheres Infektionsrisiko haben. Das bedeutet nicht, dass für Personen, die weniger als 15 Minuten miteinander sprechen, die Ansteckungsgefahr ausgeschlossen ist. Sie ist nur weniger hoch.

Newsletter zur Corona-Krise

Hier können Sie sich für unseren Newsletter mit aktuellen Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise anmelden.

Ulrich Rohde

Stellv. Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

urohde@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Nach Todesfällen

Corona-Krise: Aufnahmestopp für Pflegeheime in Niedersachsen

30.03.2020

KREIS CUXHAVEN. In einem Altenheim in Wolfsburg sterben 17 Menschen, auch in weiteren Heimen gibt es Infektionen. Das Land Niedersachsen zieht jetzt die Notbremse.

Corona-Pandemie

Neuwerk während der Corona-Krise: Eine Insel schottet sich ab

30.03.2020

NEUWERK/CUXHAVEN. Die Welt hat sich innerhalb kürzester Zeit verändert. Das Corona-Virus hat die Menschheit in der Hand. Die Wirklichkeit fühlt sich an, als ob man in einem Film mitspielen würde. Doch es gibt auch Inseln der Abgeschiedenheit, auf denen das Leben immer schon etwas anders ablief als auf dem Festland.

Bescheide eingegangen

540.000 Euro Förderung für die Krippen in Cuxhaven

30.03.2020

CUXHAVEN. Hoch erfreut ist Oberbürgermeister Uwe Santjer über drei Zuwendungsbescheide vom Land Niedersachsen in einer Gesamthöhe von 540.000 Euro.

Mitten in der Nacht

Vandalismus in Cuxhaven: Unbekannte zerstechen Autoreifen

30.03.2020

CUXHAVEN. Unbekannte Vandalen haben am Wochenende ihr Unwesen in Cuxhaven getrieben. Der oder die Täter beschädigten mehrere geparkte Autos.