Die Wurfzeit der Kegelrobben auf Helgoland ist beendet. Archivfoto: Adelmann
Tiere

Neuer Rekord: So viele Kegelrobben sind auf der Helgoländer Düne

24.02.2020

HELGOLAND. Die Wurfzeit der Kegelrobben auf Helgoland ist beendet - mit einem neuen Rekord.

In den rund neun Wochen von Mitte November bis Mitte Januar wurden 530 Tiere geboren, wie die Gemeinde Helgoland und der Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur bekannt geben. In den beiden Jahren zuvor waren es mit jeweils 426 Jungtieren etwa 20 Prozent weniger Geburten.

Von November bis Januar gebären die Kegelrobbenweibchen ihre Jungtiere - eine sensible Zeit für Mutter- und Jungtier, wo Belastungen dazu führen können, dass die Muttertiere ihre Jungtiere abstoßen.

Geburten nehmen zu

In den letzten Jahren nahmen die Kegelrobbengeburten kontinuierlich zu; bedingt durch die Kleinflächigkeit der Düne und die hohe Anzahl an Menschen und Tieren, ist es zur Hochzeit der Geburten für Gäste schwierig, sich sicher an den Stränden zu bewegen - Muttertiere beschützen die Jungtiere, Kegelrobbenbullen sind in der Paarungszeit und entsprechend aggressiv.

Keine Prognosen möglich

"Man kann davon ausgehen, dass auch im kommenden Winter wieder mehr Jungtiere geboren werden", so Stationsleiterin Elmar Ballstaedt, "eine Prognose, wie viele Jungtiere es noch werden können, ist jedoch schwierig."

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Krabbenfischerei

Corona-Krise im Kreis Cuxhaven: Für die Krabbenfischer wird es eng

05.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Corona-Krise und ihre Folgen: Es steht äußerst schlecht um die Krabbenfischer im Kreis Cuxhaven. 

Fachinstitute untersuchen

Kreis Cuxhaven: Fischsterben an Elbmündung und Küste bleibt rätselhaft

von Wiebke Kramp | 04.08.2020

KREIS CUXHAVEN/NORDFRIESLAND. Das massenhafte Heringssterben an der Elbmündung und der Nordseeküste bleibt weiter voller Rätsel.

Natur

Trockenes Wetter: Niedrige Wasserstände im Kreis Cuxhaven

04.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die anhaltende Trockenheit lässt die Wasserstände in den niedersächsischen Gewässern absinken. Auch die Elbe ist betroffen.

Umwelt

Fischsterben vor Cuxhaven und Otterndorf: Erste Ergebnisse der Untersuchung

von Wiebke Kramp | 24.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Erste Untersuchungsergebnisse zum Fischsterben in Nordsee und Elbe liegen vor. Sie werfen weiterhin Fragen auf zu den Funden vor Otterndorf und Cuxhaven.