Neues Bussler-Buch: Über "700 Jahre Stickenbüttel"

23.09.2009

Von Herwig V. Witthohn

Als der Cuxhaven Kurier mit seiner Vorstellungsreihe über Cuxhavener Stadtteile und Gemeinden in Stickenbüttel Station machte, waren viele über die riesige Resonanz erstaunt. Daraus entwickelte sich dann etwas Besonderes.

Der damalige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende des Verkehrs- und Bürgervereins Stickenbüttel, Friedrich Kaltenborn, hatte die Idee, aus diesen sensationell erfolgreichen Referaten etwas ganz Besonderes für die 700-Jahr-Feier Stickenbüttels 2010 zu generieren. Peter Bussler erhielt die Anfrage, über den traditionsreichen heutigen Cuxhavener Stadtteil ein Buch zu schreiben. Gern sagte er zu. Dank der großzügigen Unterstützung der Stadtsparkasse Cuxhaven, die sich gerade auf kultureller Ebene stark engagiert, konnte das Projekt in Angriff genommen werden. Heraus kam das 96 Seiten starke Werk "700 Jahre Stickenbüttel".

Ich habe mich in der Vergangenheit oft geärgert, wenn von Stickenbüttel als einem historisch kaum ergiebigen Ort gesprochen wurde, zeigt mir eine derartige Aussage doch deutlich, wie wenig sich manche Zeitgenossen in der Wirklichkeit mit den geschichtlichen Gegebenheiten Stickenbüttels auseinandergesetzt haben", meinte Peter Bussler anlässlich seiner Buch-Präsentation im "Landhaus Stickenbüttel", da noch im engsten Kreis.

Eine Fülle lohnenswerter historischer Aspekte

"Denn tatsächlich gehört dieser Stadtteil zu den ältesten in Cuxhaven, der von seiner frühen Besiedelung bis in die jüngste Zeit eine Fülle lohnenswerter historischer Aspekte und Sujets liefert, nämlich von den zahlreichen archäologischen Funden aus der Vor- und Frühgeschichte, dann die beträchtliche Bedeutung Stickenbüttels als wichtiger Schulstandort in früherer Zeit oder als Lokalität des ersten Freilichtmuseums auf hamburgischem Boden (Hirtenhaus) überhaupt, ganz zu schweigen von Stickenbüttel als Ortschaft mit einer hochinteressanten Gastronomie bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der vorliegende Jubiläumsband spannt also einen weiten Bogen von der ersten urkundlichen Erwähnung bis in die Jetztzeit. Jedenfalls muss dieser Ortsteil im Vergleich mit den anderen früheren Dörfern des Amtes Ritzebüttel keineswegs sein Licht unter den Scheffel stellen, und das habe ich in meinem Buch deutlich gemacht. Bedanken möchte ich mich ausdrücklich noch einmal bei allen Bürgern, die mir für diese Publikation Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben. Ein ebenso herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch noch einmal an das Ehrenmitglied Friedrich Kaltenborn sowie an Jürgen Donner, den heutigen Vorsitzenden, für die einvernehmliche und effiziente Zusammenarbeit."

Das Buch, Satz und Layout Holger Wienzek, ist in einer ersten Auflage von 700 Exemplaren erschienen und kostet zehn Euro. Es ist im "Verlag Aug. Rauschenplat Cuxhaven" erschienen und in der Buchhandlung Rauschenplat sowie in allen anderen Cuxhavener Buchhandlungen und bei der Touristic Information Stickenbüttel erhältlich. Eine Pflichtlektüre für jeden Stickenbütteler.

Lesen Sie auch...
Blaulicht

+ + Aus dem Polizeibericht + +

06.11.2018

Einen berauschten Autofahrer zogen Polizeibeamte am Sonntagnachmittag in der Raiffeisenstraße in Bad Bederkesa aus dem Verkehr.

In Otterndorf

Treffen der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen

10.09.2018

OTTERNDORF. Mit einer Gedenkfeier am Labiauer Stein begann der zweite Tag des Treffens der Kreisgemeinschaft Labiau/Ostpreußen am Sonnabend in der Medemstadt. (sm)

Politik

Cuxland-CDU-Abgeordnete Weritz und Fühner im Interview

09.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Erst seit einem knappen Jahr gehören sie dem niedersächsischen Landtag in Hannover an. Von Egbert Schröder

Jahresversammlung

25 Jahre Voß-Gesellschaft: Treffen in Otterndorf

09.09.2018

OTTERNDORF. Vor 25 Jahren wurde die Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in Eutin gegründet. (red)