Mit diesen Sachen (Handtuch, Hemdchen und Schnuller) wurde das Baby in Stade aufgefunden. Foto: Polizei
Blaulicht

Neugeborenes Mädchen entdeckt: Baby in Stade ausgesetzt

09.12.2019

STADE. Am Freitagabend zwischen 18.30 und 19.45 Uhr wurde in Stade auf dem Stadeum-Gelände ein neugeborenes Baby ausgesetzt.

Das kleine Mädchen hatte Glück und überlebte - dennoch sind jetzt viele Fragen offen.

Das kleine Mädchen verdankt sein Leben einem aufmerksamen Paar, das dort auf dem Parkplatz sein Auto abgestellt hatte, um von dort weiter in die Innenstadt zu gehen.

Die couragierten Stader hatten das Geschrei des Babys gehört und es wenig später auf einer Wiese gefunden. Als wenig später der Notarzt und ein Rettungswagen eintrafen, konnte die in ein rotes Handtuch eingewickelte, mit einem blau-weiß gestreiften Hemdchen und einer Windel bekleidete Kleine dann nach der Erstversorgung in die Kinderintensivstation des Elbeklinikums einliefern.

Das kleine Mädchen hat sich zwischenzeitlich erholt und es geht ihr gut. Wenn es nicht gefunden worden wäre, hätte es nach Angaben der Ärzte vermutlich die Nacht im Freien nicht überlebt.

Da sich bisher noch keine Mutter oder sonstige Verwandte gemeldet haben, ist die Polizei nun auf die Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen und fragt: Gegen die bisher noch unbekannte leibliche Mutter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Aussetzung eingeleitet.

Lesen Sie auch...
Betreutes Wohnen

Dorum: Rollstuhlfahrerin erleidet schwerste Brandverletzungen

24.01.2020

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Am Freitagvormittag ist in einem Zimmer einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Dorum gegen 10.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen.

Jugendlicher im Verdacht

Wieder Gegenstand von A27-Brücke geworfen: Täter geschnappt

23.01.2020

KREIS CUXHAVEN. Nachdem Unbekannte erst am Montag einen Gegenstand von einer Brücke in Bremerhaven auf die A27 geworfen hatten, gab es am Mittwochabend erneut einen Zwischenfall an der Autobahn.

Frau in Gewächshaus abgelegt

Stade: Ehemann nach Mord zu lebenslanger Haft verurteilt

23.01.2020

GROßENWÖRDEN/STADE. Der 54-Jährige, der vor gut einem Jahr in Großenwörden seine Frau getötet und im Gewächshaus abgelegt hatte, muss voraussichtlich lebenslang in Haft. Am Mittwochvormittag sprach ihn die 13. Große Strafkammer des Landgerichtes in Stade des Mordes schuldig.

Verkehrsunfall

Transporter prallt auf K76 bei Stade gegen Baum

23.01.2020

KREIS STADE. Glück im Unglück hatte ein Mann aus Heeslingen.