Nicht nur auf den großen Masterplan warten

05.07.2018

Die Infrastruktur für Radfahrer in Cuxhaven soll verbessert werden. Dazu ein Kommentar von Thomas Sassen.

Das ist das erklärte Ziel aller Fraktionen im Stadtrat. Die Verwaltung hat den Ball aufgegriffen und einen Arbeitskreis installiert, der seit gut einem halben Jahr an dem Thema arbeitet. Richtig, das klingt nicht nach dem großen Durchbruch. Die Freunde des Radverkehrs werden auch bereits unruhig und fragen sich, passiert denn da gar nichts?

Einerseits können sie beruhigt sein. Wichtige Schritte auf dem Weg zu einem Masterplan für die Verbesserung des Radverkehrs sind bereits getan. 200 000 Euro für die Beauftragung eines Fachbüros sind bewilligt. Die großen Themen hat der Arbeitskreis in Angriff genommen. So weit ist die Sache auf dem richtigen Weg. Trotzdem ist Kritik berechtigt. Denn neben den großen Projekten wie Planung des künftigen Radwegenetzes, neue Abstellanlagen usw. stehen viele kleine Maßnahmen an, die schnell Verbesserungen für den Alltagsradler bringen würden. Beispiele: hochstehende Bordsteine, fehlende Beschilderung, gefährliche Kurvenbereiche. Mit Bordmitteln könnten an dieser Front schnell und günstig Verbesserungen erreicht werden.

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.