Eiko und Sandra Emrich sind froh, dass es ihrem dreijährigen Sohn Kilian zweieinhalb Jahre nach der Krebsdiagnose wieder gut geht. Fotos: Leuschner
Für Eltern krebskranker Kinder

Nordholzer Marineflieger ruft Aktion "Unterstütze einen Kämpfer" ins Leben

von Redaktion | 14.09.2021

NORDHOLZ. Bei Eiko Emrichs jüngsten Sohn wurde im Alter von nur einem Jahr ein bösartiger Tumor entdeckt. Weil die Familie während der Therapiezeit viel Zuspruch erhielt, möchte er jetzt etwas zurückgeben.

Eiko Emrich ist Marineflieger in Nordholz. Vor ein paar Wochen hat der Soldat das Symbol der Marineflieger, einen Anker mit Schwingen, mit einer gelben...

Weiterlesen mit Smart+

Regional. Digital. Smart.

  • Aktuelle Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven
  • Monatlich mehr als 400 Artikel
  • Exklusive Inhalte auf App, Tablet und Smartphone nutzen

Sie sind bereits Abonnent? Login

Kontakt: leserservice@cuxonline.de


Unterstützen Sie unabhängigen Lokaljournalismus.

Lesen Sie auch...
Am Dienstagnachmittag ist zu

Postbank in Cuxhaven bleibt wegen Betriebsversammlung vorübergehend geschlossen

von Christoph Käfer | 24.09.2021

CUXHAVEN. Wegen einer Betriebsversammlung bleibt die Postbank in Cuxhaven am Dienstagnachmittag geschlossen. Auch andere Postbank-Filialen in der Umgebung bleiben zu.

Vor Amtsgericht Cuxhaven

Waffe bei Mann in Cuxhaven gefunden: Verteidiger sieht kein Problem

von Denice May | 24.09.2021

CUXHAVEN. Fällt eine funktionsuntüchtige Waffe unter das Waffengesetz? Über diese Frage herrschte vor dem Amtsgericht Cuxhaven Uneinigkeit.

Wolfsmanagement

Cuxhavener Wolfsberater rechnen mit Änderungen

von Wiebke Kramp | 24.09.2021

KREIS CUXAVEN Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies verändert das Wolfsmanagement. Das hat auch Auswirkungen auf die vier Wolfsberater, die im Landkreis Cuxhaven tätig sind.

Verordnung

Corona-Warnstufen auf und ab in Cuxhaven: Kuriose Zählweise verwirrt

von Laura Bohlmann-Drammeh | 23.09.2021

KREIS CUXHAVEN. Seit Donnerstag gilt die Warnstufe im Landkreis Cuxhaven nicht mehr, weil die Inzidenz von Dienstag aus gesehen seit fünf Tagen unter 50 lag. Tatsächlich lag sie am Sonntag bei 52,3. Doch für die Warnstufenberechnung ist das irrelevant.