Auch das Maritime Lagezentrum des deutschen Havariekommandos wurde über den Unfall informiert, wie eine Sprecherin in Cuxhaven sagte. Symbolfoto: Assanimoghaddam
Havarie

Nordsee: Frachter verliert Container im Sturm

12.02.2020

DEN HELDER/KREIS CUXHAVEN. Im Sturm vor der niederländischen Küste hat ein Frachter nach Behördenangaben fünf Container verloren.

Die Unglücksstelle in der Nordsee liege etwa 43 Kilometer nördlich der Insel Ameland, schrieb die niederländische Küstenwache im Kurznachrichtendienst Twitter. Als der Containerfrachter "OOCL Rauma" den Verlust meldete, sei er außerhalb der üblichen Schifffahrtsroute gefahren. Zur Unglücksursache gab es keine Angaben.

Küstenwache sichtet drei Container

Das niederländische Schiff kam aus Kotka in Finnland und lief nach Rotterdam. In drei Containern sei Papier gewesen, bei zweien werde der Inhalt noch geklärt, teilte die Behörde mit. Ein Flugzeug der Küstenwache sichtete drei Container treibend im Meer. An die Schiffe in dem Seegebiet wurde ein Warnhinweis mit der Position der Container übermittelt.

Havariekommando in Cuxhaven informiert

Auch das Maritime Lagezentrum des deutschen Havariekommandos wurde über den Unfall informiert, wie eine Sprecherin in Cuxhaven sagte. Die Zuständigkeit liege aber bei den niederländischen Behörden.

Erinnerung an die "MSC Zoe"

Anfang Januar 2019 hatte der Containerriese "MSC Zoe" auf der Fahrt von den Niederlanden Richtung Deutsche Bucht im Sturm mehr als 340 Container verloren. Der offizielle Abschlussbericht zu diesem Unglück steht noch aus. (dpa)

Lesen Sie auch...
Hafen-Aktivitäten

Schlick-Problem: Wurde das Baggerkonzept eines Cuxhaveners abgeguckt?

von Ulrich Rohde | 24.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Das alternative Modell zur Schlickbewältigung eines Cuxhaveners findet sich in Aussagen einer Hamburger Werft-Chefin und eines CDU-Politikers wieder.

Durch moderne Kommunikation

Flaschenpost gefunden: Reaktion nach Jahren von Nordsee nach Freiburg

21.02.2020

LANGEOOG/FREIBURG. Im Nordseeurlaub übergibt ein Mädchen dem Meer eine Botschaft - knapp acht Jahre später wird ihre Flaschenpost gefunden und dank modernen Kommunikationsformen auch die Autorin. 

Wattenmeer

Ungewöhnliche Lebewesen vom Sturm an den Nordseestrand gefegt

20.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Der Nordseestrand bietet nach den lang anhaltenden Stürmen der letzten Tage oft ein buntes Bild: Seesterne, Muscheln, Krebse und manchmal auch erschöpfte Seevögel sind vielerorts am Ufer zu finden.

Tiere

Erschöpfung: Stürme machen Robben im Wattenmeer zu schaffen

19.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Winterstürme machen den Robben und Seehunden im Wattenmeer schwer zu schaffen.