Der Leuchtturm Roter Sand ist immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber derzeit werden keine Fahrten zum Leuchtturm angeboten. Foto: Archiv
Wahrzeichen

Nordsee: Konzept für Sanierung des Leuchtturms Roter Sand erwartet

26.04.2020

BREMERHAVEN. Er ist das bekannteste Wahrzeichen in der deutschen Nordsee: der Leuchtturm Roter Sand. Sturmfluten und der steigende Meeresspiegel setzen jedoch dem 135 Jahre alten maritimen Denkmal zu. 

Spätestens in zwei Monaten will die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ein Konzept zum langfristigen Erhalt des Bauwerks vorlegen. "Es gibt verschiedene Szenarien", sagt Stiftungssprecher Thomas Mertz. Wann mit den umfangreichen Arbeiten begonnen und wie viel Geld benötigt werde, sei noch unklar.

Keine Fahrten zum Leuchtturm

Selbst kleine Reparaturen sind allerdings zurzeit nicht möglich, da keine Fahrten mehr zum Leuchtturm angeboten werden. Die Reederei, die in den Sommermonaten üblicherweise Touristen hin- und zurückbringt, will in diesem Jahr die Törns auszusetzen. Die Fahrten lohnten sich wirtschaftlich nicht, so Mertz. Ehrenamtliche des Fördervereins Leuchtturm Roter Sand können deshalb ebenfalls zurzeit nicht hin und Ausbesserungsarbeiten vornehmen.

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Unter Denkmalschutz

Der Leuchtturm Roter Sand gilt als erstes Offshore-Bauwerk der Welt: 1885 erstrahlte das Seefeuer zum ersten Mal, es wies acht Jahrzehnte Schiffen den Weg. Seit 1982 steht es unter Denkmalschutz. (dpa)

Newsletter zur Corona-Krise

Hier können Sie sich für unseren Newsletter mit aktuellen Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise anmelden.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Krabbenfischerei

Corona-Krise im Kreis Cuxhaven: Für die Krabbenfischer wird es eng

05.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Corona-Krise und ihre Folgen: Es steht äußerst schlecht um die Krabbenfischer im Kreis Cuxhaven. 

Fachinstitute untersuchen

Kreis Cuxhaven: Fischsterben an Elbmündung und Küste bleibt rätselhaft

von Wiebke Kramp | 04.08.2020

KREIS CUXHAVEN/NORDFRIESLAND. Das massenhafte Heringssterben an der Elbmündung und der Nordseeküste bleibt weiter voller Rätsel.

Natur

Trockenes Wetter: Niedrige Wasserstände im Kreis Cuxhaven

04.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die anhaltende Trockenheit lässt die Wasserstände in den niedersächsischen Gewässern absinken. Auch die Elbe ist betroffen.

Umwelt

Fischsterben vor Cuxhaven und Otterndorf: Erste Ergebnisse der Untersuchung

von Wiebke Kramp | 24.07.2020

KREIS CUXHAVEN. Erste Untersuchungsergebnisse zum Fischsterben in Nordsee und Elbe liegen vor. Sie werfen weiterhin Fragen auf zu den Funden vor Otterndorf und Cuxhaven.