Urlaub - auch an Cuxhavens Stränden - wird zu Ostern angesichts der steigenden Corona-Inzidenz wahrscheinlich nicht möglich ein, erklärt die Landesregierung Niedersachsen am Montag. Foto: ohssen Assanimoghaddam /dpa
Absage an Osterurlaub

Osterurlaub in Niedersachsen wird immer unwahrscheinlicher

von Redaktion | 15.03.2021

KREIS CUXHAVEN/NIEDERSACHSEN. Angesichts der Verschärfung der Corona-Lage sieht die niedersächsische Landesregierung kaum noch eine Chance auf Osterurlaub im eigenen Land.

«Die Situation sieht nicht so aus, als ob wir das realisieren können», sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Montag in Hannover. Die Zahl der Neuinfektionen und der Corona-Patienten auf den Intensivstationen steige.

Schnelltests bei Urlaubern helfen nicht

Es helfe auch nicht, Urlauber etwa vor dem Betreten der Fähren zu den Nordseeinseln zu testen: Selbst ein negatives Testergebnis in diesem Moment gebe keine Gewissheit, dass die Betroffenen sich nicht in den Tagen zuvor oder auf der Bahnfahrt zur Fähre infiziert haben und es in Folge nicht vermehrt zu Infektionsfällen auf den Inseln kommt.

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Steigende Inzidenz bis Ostern

Wie die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, sagte, könnte die Sieben-Tages-Inzidenz nach Berechnung des Landesgesundheitsamts bis Ostern auf landesweit 100 steigen. Auch die Zahl der Landkreise mit einer Inzidenz von über 100 steigt demnach von derzeit zehn weiter an.

Warnung vor Mallorca-Reise

Außerdem warnten Schröder und Pörksen vor einer Reise nach Mallorca denn insbesondere während der An- und Abreise sei die Ansteckungsgefahr groß. «Man holt sich da sehenden Auges ein richtiges Problem ins Land», meinte Pörksen.

Bundesweite Testregelung

Pörksen und Schröder betonten, dass ein niedersächsischer Alleingang im Umgang mit Reiserückkehrern, was Tests und eine Quarantäne angeht, keinen Sinn habe. Eine Regelung, für die es eine Rechtsgrundlage geben müsse, sei bundesweit zu treffen.(dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Wenn der Boden Geschichte erzählt

Cuxhaven: Gold und Silber aus der Wikingerzeit kommen ans Licht

von Maren Reese-Winne | 25.09.2021

CUXHAVEN.  Gleich zweimal findet Sondengänger Ralf Braesch aus Cuxhaven Zahlungsmittel aus der Wikingerzeit. Trieben die wilden Horden hier einst vielleicht ganz friedlichen Handel?

Einmaliges Kunstwerk

So hat eine junge Frau aus Cuxhaven Christos letztes Werk in Paris erlebt

25.09.2021

PARIS/ ALTENWALDE. Christos letztes Werk wurde in Frankreich verhüllt und eine junge Cuxhavenerin war dabei!

Herzensangelegenheit Klimaschutz

Martin Adamski verlässt Cuxhaven: Wie es für den Baudezernenten nun weitergeht

von Jens Potschka | 25.09.2021

CUXHAVEN. Baudezernent Martin Adamski verlässt Cuxhaven und stellt sich in wenigen Monaten einer neuen Herausforderung in Bielefeld. Die Gründe für seine Entscheidung und seine Pläne für die verbleibende Zeit in Cuxhaven hat er uns verraten. 

Investorenauswahlverfahren

Seehospital Sahlenburg: Acht Bewerber mit "hochkarätige Ideen" sind im Rennen

von Maren Reese-Winne | 25.09.2021

CUXHAVEN. Acht sind im Rennen: Von den Kaufinteressenten  für das Helios-Areal in Sahlenburg wird nun "Butter bei die Fische" verlangt.