Der Schriftsteller und Homer-Übersetzer Johann-Heinrich Voß, ist Namensgeber für den gleichnamigen Preis für Literatur und Politik. Foto: Leuschner
Kommentar zur Preisverleihung

Otterndorfer Voß-Preis: Frauen in die Jury

26.03.2019

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis für Literatur und Politik hat, unabhängig von der Broder-Pleite im vergangenen Jahr, ein grundsätzliches, strukturelles Problem: Die Jury ist eine eingeschworene Männer-Clique; ihre Entscheidungsprozesse sind wenig transparent.

Die Männer-Dominanz spiegelt sich auch in der Auswahl der prämierten Politiker und Kulturschaffenden wider: Unter den sieben bisherigen Preisträgern (die "verunglückte" Auszeichnung Broders mit eingerechnet) war nur eine Frau - Sarah Kirsch im Jahr 2006. Gerade jetzt, da viel über Gleichberechtigung, Frauenquote und "Me too" diskutiert wird, sollte die Jury ein Zeichen setzen - und sich erneuern, transparenter und vor allem weiblicher werden. Um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen: Zeit, dass sich was dreht.

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.

Lockerungsübungen

Nach einem Monat Shutdown etwas Freiheit schnuppern

von Ulrich Rohde | 21.04.2020

Nach gut einem Monat wurden die strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutz vor Ansteckung durch das Corona-Virus ein Stück weit gelockert. Nicht alle können mit der schrittweisen Öffnung umgehen.