Mit einem neuen Forschungsflugzeug können demnächst Meerestechnik-Studenten in Wilhelmshaven in die Luft gehen und das Wattenmeer untersuchen. Foto: Archiv
Umwelt

Per Flugzeug den Veränderungen im Wattenmeer auf der Spur

13.04.2019

KREIS CUXHAVEN. Mit einem neuen Forschungsflugzeug können demnächst Meerestechnik-Studenten in Wilhelmshaven in die Luft gehen. Der energieeffiziente Motorsegler gehört seit kurzem zum Inventar der Jade Hochschule und soll Aufschlüsse zu den Themen Klimawandel, Küstenschutz und Meeresspiegel-Anstieg geben.

Dazu können bis zu 100 Kilogramm schwere Sensoren in zwei Außenlastbehältern Messungen direkt in der Luft vornehmen. Die zweisitzige Maschine kostete rund 140 000 Euro, wie eine Sprecherin der Hochschule sagte. Der Flieger ist mit verschiedenen Kamerasystemen ausgestattet. Unter anderem ermöglicht eine Wärmebildkamera die großflächige Aufzeichnung von Temperaturen am Boden. Die Forscher wollen nach Hochschul-Angaben untersuchen, wie sich die norddeutsche Küste verändert. Beim Fliegen sollen dafür Aufnahmen gemacht werden. Möglich seien eine Reichweite von 1000 Kilometern und rund sechs Stunden Flugdauer. Die Maschine soll auch beim Forschungsprojekt Weran Plus eingesetzt werden. Dabei geht es um die Vermessung von Radarsystemen, die von der Windkraft beeinflusst werden. Als Ergebnis könnte ein Vorhersagemodell entstehen, das die störende Wirkung von Windenergieanlagen auf Funk- und Navigationsanlagen, etwa für die Luftfahrt, aufzeigt. Die Jade Hochschule arbeitet im Bereich der Meerestechnik eng mit der Universität Oldenburg zusammen. Während die Universität Forschungsstationen betreibt und eigene Schiffe hat, ergänzt die Jade Hochschule die Zusammenarbeit jetzt mit dem Forschungsflugzeug. (dpa)

Lesen Sie auch...
Wasser

Elbvertiefung: Bagger zwingen Elbe in enges Korsett

von Ulrich Rohde | 16.04.2019

KREIS CUXHAVEN. Das kleine Schlauchboot legt vom Otterndorfer Seglerhafen ab. Es braucht nur wenige Minuten, um zur Großbaustelle Medemrinne-Ost überzusetzen.

Umwelt

Elbvertiefung: Nassbagger dürfen wieder anrücken

10.04.2019

KREIS CUXHAVEN. Nach dem vorläufigen Stopp der Baggerarbeiten im Zuge der Elbvertiefung können die Nassbaggerschiffe jetzt mit der Anpassung der Fahrrinne fortfahren. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes beauftragt die Baggerreedereien.

Brexit

Europäische Union erarbeitet Notfallplan für Fischerei

24.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU hätte weitreichende Folgen für die hiesige Fischereiflotte. 100 Prozent der Heringsfänge stammen beispielsweise aus Gewässern vor der schottischen Küste - und der Brexit bringt auch nach Meinung der beiden Europaabgeordneten David McAllister (CDU) und Werner Kuhn (CDU) eine große Unsicherheit besonders bei diesem Zweig der Fischerei.

Schiffsverkehr

Elbvertiefung: Strombremse "Medemrinne" entsteht

von Ulrich Rohde | 17.03.2019

KREIS CUXHAVEN. Die sogenannte Unterwasserablagerungsfläche (UWA) "Medemrinne" spielt eine wesentliche Rolle im Strombaukonzept für die Elbvertiefung.