Rene Graca war der überragende Spieler auf dem Feld. Der Cuxhavener war von der Wiepenkathener Abwehr nie in den Griff zu bekommen und markierte letztlich beide Tore beim 2:1-Heimsieg. Foto: Unruh
Fußball

Rene Graca wird zum Matchwinner für Eintracht Cuxhaven

von Jan Unruh | 01.09.2019

CUXHAVEN. Der FC Eintracht Cuxhaven hat sein Heimspiel in der Fußball-Bezirksliga gegen den TSV Wiepenkathen mit 2:1 gewonnen. In letzter Sekunde traf Rene Graca per Strafstoß zum Sieg. Zuvor besorgte Graca auch den zwischenzeitlichen Ausgleich. Es war der zweite Sieg in Folge für die Cuxhavener.

Die Nachspielzeit läuft. Nach einem Schuss von Rene Graca aus 16 Metern ertönt der Pfiff des Schiedsrichters. Elfmeter nach einem Handspiel eines Wiepenkathener Verteidigers. Graca legt sich den Ball auf den Punkt, trifft. Die Spieler des FC Eintracht Cuxhaven jubeln. Doch Schiedsrichter Mario Ernst gibt den Treffer nicht. Ein Eintracht-Spieler ist zu früh in den Strafraum gelaufen. Wiederholung. Graca tritt erneut an. Und der 20-Jährige bleibt cool und verlädt den Torhüter zum 2:1-Siegtreffer. Eintracht feierte dadurch den zweiten Sieg in Folge in der noch jungen Fußball-Bezirksliga-Saison.

FC Eintracht Cuxhaven - TSV Wiepenkathen 2:1 (1:1): Die Gäste aus Stade reisten als Tabellenführer nach Cuxhaven. Die vermeintlich breite Brust der Gäste war jedoch selten zu erkennen. Eintracht war besser im Spiel, verpasste es aber im letzten Drittel Gefahr zu erzeugen. Und doch stand es plötzlich 0:1. Nach einem Befreiungsschlag der Gäste stand Jannik Spreckels plötzlich allein vor Cuxhavens Keeper Dominik Hildebrandt und traf zur schmeichelhaften Führung. Danach hatte Spreckels sogar sein zweites Tor auf dem Fuß, vergab aber aus kurzer Distanz. Kurze Zeit später hätte es Elfmeter für Wiepenkathen geben müssen, doch die Pfeife von Mario Ernst blieb stumm. "Da hatten wir Glück", so FC-Coach Mentor Grapci nach dem Spiel.

Eine feine Einzelleistung vom besten Mann auf dem Platz, Rene Graca, sorgte vor der Pause aber doch für den Ausgleich. Er setzte sich im Dribbling gegen mehrere Abwehrspieler durch und traf zum 1:1.

Im zweiten Durchgang war Eintracht weiter tonangebend. Das 2:1 lag in der Luft, doch es sollte nicht fallen, weil Benedict Griemsmann und Vinicius Santos gute Möglichkeiten vergaben. In der 88. Minute hätte Wiepenkathen das Spiel gänzlich auf den Kopf stellen können. Nach einem vermeintlichen Foul von Hildebrandt an Spreckels gab es Elfmeter für den Tabellenführer. Diesen hielt Torhüter Hildebrandt aber bravourös.

Und so kam es zu der anfangs beschriebenen Situation in der Nachspielzeit. Graca war mit seinen beiden Toren der umjubelte Held am Ende. "Die Jungs haben das heute gut gemacht. Der Sieg war am Ende glücklich, aber verdient", so Grapci. Für Eintracht war es der zweite Sieg in Folge, für Wiepenkathen die erste Saisonniederlage.

Jan Unruh

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

junruh@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Fußball

Wo kann im Cuxland gespielt werden?

von Jan Unruh | 27.02.2020

CUXHAVEN. Am Wochenende soll der erste offizielle Spieltag des neuen Jahres in der Bezirks- und der Kreisliga über die Bühne gehen. Die hiesigen Fußballmannschaften stehen in den Startlöchern - auch wenn viele Fragezeichen hinter der Bespielbarkeit der Rasenplätze im Cuxland stehen.

Leichtathletik

Ann-Kathrin Kopf freut sich über Platz sechs

von Jan Unruh | 27.02.2020

LEIPZIG/OTTERNDORF. Es war der Höhepunkt einer kurzen, aber intensiven Hallensaison für die Otterndorfer Leichtathletin Ann-Kathrin Kopf. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften lief sie über die 800-Meter-Strecke bis ins Finale und wurde dort starke Sechste.

Basketball

Lamstedter Basketballerin überzeugt die Sichtungstrainer

26.02.2020

BRAUNSCHWEIG. Am vergangenen Wochenende fand das Sichtungsturnier "Perspektiven für Talente" für junge Basketballspielerinnen in Braunschweig statt.

1. Bundesliga

Cuxhavens Keglerinnen haben den Meistertitel schon vor Augen

26.02.2020

CUXHAVEN. Die Cuxhavener Sportkeglerinnen stehen vor dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Die Herren kämpfen unterdessen um den Aufstieg.