Offshore

Riesenauftrag für Siemens in Cuxhaven

14.02.2018

CUXHAVEN. Es ist das größte Offshore-Projekt in der Geschichte von Siemens Gamesa, dem Weltmarktführer in diesem Segment. Von Thomas Sassen

Das dänische Energieunternehmen Ørsted hat 170 Anlagen für die Windstromproduktion auf See bestellt, wie Siemens Gamesa mitteilte. Das neue Turbinen-Werk in Cuxhaven wird von dem Auftrag stark profitieren wie Siemens Gamesa mitteilte. Das neue Turbinen-Werk in Cuxhaven wird von dem Auftrag stark profitieren.

An der Elbe-Mündung wird seit einigen Wochen die große Acht-Megawatt-Anlage produziert, die nun auch für den Offshore-Windpark „Hornsea Project Two“ rund 90 Kilometer vor Englands Ostküste geordert wurde. Siemens Gamesa hat von Ørsted den Lieferauftrag für eine Gesamtleistung von fast 1400 Megawatt erhalten. Der Park in britischen Gewässern befindet sich in der Entwicklung und soll mit direkt angetriebenen Windturbinen ausgerüstet werden. Im Jahr 2022 soll das weltweit größte Offshore-Projekt betriebsbereit sein. „Hornsea Two“ umfasst eine Fläche von rund 460 Quadratkilometern. Die Maschinenhäuser baut Siemens-Gamesa im neuen Werk in Cuxhaven. Den Großteil der Rotorblätter liefert das Tochterunternehmen im britischen Hull zu. In Hull wird Siemens Gamesa auch die Anlagen montieren und sie dort auf Errichter-Schiffe verladen. Mit dem Bau der Türme beauftragt Siemens zum Teil britische Zulieferer.

Eine einzige Acht-Megawatt-Turbine ist in der Lage, Strom für rund 8000 europäische Haushalte zu erzeugen. Der gesamte Park „Hornsea Two“ kann den jährlichen Stromverbrauch von fast 1,3 Millionen Haushalten decken. Der Rotordurchmesser der neuen Anlage beträgt 167 Meter. Die 81,5 Meter langen Blätter sorgen für eine gegenüber dem Vorgängermodell 20-prozentige Mehrleistung. Siemens Gamesa und Ørsted haben bereits bei mehreren Offshore-Projekten zusammengearbeitet. Dazu zählen mehrere namhafte See-Windparks in Großbritannien und in Dänemark. In deutschen Gewässern haben die beiden Unternehmen unter anderem den Windpark Borkum Riffgrund 1 sowie Gode Wind 1 und 2 gebaut. Siemens Gamesa festigt mit dem Neuauftrag seine führende Position im Offshore-Bereich mit 70 Prozent Marktanteil in Europa.

Das neue Werk in Cuxhaven soll spätestens Mitte März die ersten acht Anlagen ausliefern, die für einen belgischen Windpark bestimmt sind. Nach Auskunft des Pressesprechers Bernd Eilitz ist das Werk für die kommenden drei Jahre schon jetzt „ordentlich ausgelastet“. Erst im November hatte der schwedische Energiekonzern Vattenfall 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Megawatt-Klasse bestellt – für neue Parks vor der deutschen und dänischen Nordseeküste sowie vor der dänischen Ostseeküste.

Lesen Sie auch...
"Autohaus Rieper"

Feuerwehr-Partner: Ihlienworther Arbeitgeber geehrt

05.09.2018

IHLIENWORTH. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl-Heinz Banse, am Dienstag die Förderplakette "Partner der Feuerwehr" an 22 niedersächsische Unternehmen verliehen. (red)

"Kein Prunkbau"

Cuxhavener Kreishaus-Ausbau: Landrat verteidigt Pläne

05.09.2018

KREIS CUXHAVEN. Dezernent Friedrich Redeker sagt zum Cuxhavener Kreishaus: "Manche Mitarbeiter sitzen wie Hühner auf der Stange." (es / as / krs)

Feuerwehr-Einsatz

Hemmoor: Mähraupe brennt lichterloh

05.09.2018

HEMMOOR. Einsatz für die Feuerwehr Warstade am Dienstagnachmittag. (jl)

Wettbewerb

Orgel: Altenbrucherin Schlappa holt ersten Preis

05.09.2018

CUXHAVEN. Die 18-jährige Laura Schlappa aus Altenbruch nahm Mitte August an dem internationalen Orgelwettbewerb "Northern Ireland International Organ Competition" teil. (red/jp)