In ganz Deutschland helfen nun die Schäfer in diesen Tagen und Nächten ihren Mutterschafen, den Nachwuchs in den Schafställen auf die Welt zu bringen. Archivfoto: Koppe
Lammzeit beginnt

Schäfer aus dem Kreis Cuxhaven sorgen sich um den Nachwuchs ihrer Tiere

16.01.2022

KREIS CUXHAVEN. Die Lammzeit hat begonnen und für die Schäfer somit die arbeitsreichste Phase. In ganz Deutschland helfen nun die Schäfer in diesen Tagen und Nächten ihren Mutterschafen, den Nachwuchs in den Schafställen auf die Welt zu bringen.

"Lämmer sind das Symbol des Frühlings, des wiedererwachenden Lebens und der friedlichen Lebensweise. Aktuell sorgen sie aber bei den Besitzern größerer Schafherden für 24/7-Tage", bestätigt Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung. Der Berufsschäfer aus Winsen-Luhe hält 600 Tiere der Rasse Schwarzkopf. Doch trotz aller Begeisterung für Schafe und Lämmer sieht er große Schwierigkeiten, vor denen die Schäfer stehen. "Das größte Problem sind die Wölfe und die Wirtschaftlichkeit. Das geht nur mit zusätzlichen Einnahmen aus dem Naturschutz und der Deichpflege", erläutert Schmücker gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

Demografische Entwicklung

Nachwuchs sei nicht nur bei den Schafen, sondern auch in der Berufsgruppe der Schäfer notwendig. "Die demografische Entwicklung macht auch vor den Schafhaltern nicht Halt. Die bislang bekannten Zahlen über neue Ausbildungsverträge lassen einen weiteren Rückgang befürchten", sagt Schmücker. Intensiv habe sich der Förderverein mit der Problematik befasst: Weniger Auszubildende und somit mehr offene Ausbildungsplätze wurden registriert. Auch ein Rückgang der Ausbildungskapazitäten und insbesondere der Orte für die Berufsschulen verbunden mit Fahrt- und Übernachtungskosten nennt Schmücker als mögliche Gründe für den mangelnden Berufsnachwuchs. Doch Schmücker und seine Kollegen wollen für die Attraktivität des Schäferberufs werben. Dazu werden sie den Kontakt zu den Landesverbänden, den Landwirtschaftskammern und den Bauernverbänden verstärken.

Aber ein großes Problem bleibt: "Viele Schafhalter haben durch die ständige Angst vor toten, vom Wolf gerissenen oder ausbrechenden Tieren psychische Probleme", weist Schmücker auf die enorme Belastung hin. "Sicherheitsvorkehrungen, wie zum Beispiel wolfsabweisende Zäune, gleichen einem Wettrüsten, bis die Wölfe wieder gelernt haben, sie zu überwinden", beschreibt er die Situation. Gerade Hobbytierhalter haben dieses Wettrüsten aufgegeben und vor den Wölfen kapituliert. "Jedes Jahr sinkt die Zahl der Schafhalter um drei bis vier Prozent."

Warten auf Antworten

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hat Ende Dezember 2021 eine Kleine Anfrage mit 17 Fragen rund um Wolfsentwicklung, Wolfsrisse, wirksamen Schutz vor Wölfen und Wolfsbejagung an die Bundesregierung gerichtet. "Hier sind wir auf die Antworten sehr gespannt", erklärt dazu Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers. "Die Fragen gehen von der Wanderungsbewegung und Durchmischung der Wolfs-Populationen, über das Erreichen des günstigen Erhaltungszustands und den daraus resultierenden Maßnahmen bis hin zur Aufschlüsselung der Wolfsrisse nach Anzahl, Tierart und Mitgliedstaat", zählt Ehlers auf und verweist darauf, wie wichtig endlich ein verbindliches Signal seitens der Politik für den Fortbestand der Weidetierhaltung sei. "Ohne unsere Weidetierhalter ist Biodiversität und Naturschutz, wie sie von der Gesellschaft gewünscht werden, nicht möglich", erklärt Ehlers. Ehlers und Schmücker sind gespannt auf die Antworten der Bundesregierung und sehen vor allem Bundesumweltministerin Lemke als auch Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir in der Pflicht, sich im Gegensatz zu ihren Vorgängern endlich zu bewegen, um das seit langem geforderte aktive Wolfsmanagement umzusetzen. (lpd)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Lesen Sie auch...
Vorbereitung für Nachbarschafts-Treffen

Cuxhaven: Bürger-Umfragen in Groden und Süderwisch

von Maren Reese-Winne | 16.05.2022

CUXHAVEN. Stadt und Kreis Cuxhaven veranstalten im Mai eine Bewohnerinnen- und Bewohnerbefragung in den Stadtteilen Groden und Süderwisch. Überall dort sind Plakate und Handzettel verteilt worden.

Einnahmen pro Übernachtung

Urteil zur Bettensteuer erwartet: Cuxhaven droht Millionenloch

von Laura Bohlmann-Drammeh | 16.05.2022

CUXHAVEN. Wer in Cuxhaven übernachtet, muss seit März 2018 dafür die so genannte Bettensteuer bezahlen. Die Dehoga hat dagegen bundesweit geklagt. Sollte der Hotelverband Recht bekommen, fehlen der Stadt Cuxhaven künftig wichtige Einnahmen in Millionenhöhe.

Jetzt wird ganzjährig kassiert

Cuxhaven: Strandnahes Parken in den Kurgebieten wird doppelt so teuer 

von Maren Reese-Winne | 16.05.2022

CUXHAVEN. Parken wird in Cuxhavens Kurgebieten Döse, Duhnen und Sahlenburg nicht nur doppelt so teuer, sondern auch mit dem kostenlosen Parken in den Monaten von November bis März ist es vorbei.

Blaulicht

+ + + Die Meldungen in Kürze: Aus dem Polizei-Bericht im Kreis Cuxhaven + + +

16.05.2022

KREIS CUXHAVEN. Hier erfahren die Cuxländer und ihre Gäste alles Wissenswerte aus dem Polizeibericht der vergangenen Tage. Die Kurzmeldungen der Polizei aus Stadt und Kreis Cuxhaven.