Die lage am Döser Feldweg: In Richtung Wiese soll die Schule, deren Gebäude hinten zu erkennen ist, erweitert werden. Doch der Grundstücksankauf ist noch nicht besiegelt. Foto: Reese-Winne
Kommentar zum Thema Raumnot

Schule am Meer: Akteure nicht dem Schicksal überlassen

von Maren Reese-Winne | 10.01.2020

Wenn man Gutes zu verkünden habe, komme man gerne, sagte Kreisrat Friedrich Redeker anfangs. Dennoch wurde es kein leichter Abend.

Nach Jahren der Verhandlungen sind Eltern und Beschäftigte ausgelutscht. Sie sind es ja auch, die die Belastungen durch die Enge tagtäglich aushalten, die sich in den viel zu engen Räumen behelfen müssen, die mit Organisieren und Überleben statt mit Gestalten und Unterrichten beschäftigt sind.

Da anzusetzen, ist für mich im Moment der einzige Weg, um Druck aus dem Kessel zu bekommen. Der Anbau kann einfach nicht morgen dort hingesetzt werden. Der Kasernen-Sportplatz in Altenwalde - ein schon fertiger Sportplatz (!) - oder die Kita-Provisorien, die nicht einfach vom Laster abgeladen werden durften, sondern einer Ausschreibung und Baugenehmigung bedurften, sind nur zwei Beispiele dafür, dass sich öffentliche Auftraggeber der Gesetzeslage fügen müssen. Und das dauert. Abgesehen davon ist ohne Grundstück nun mal nichts zu machen. Alle anderen Alternativen haben sich als unrealistisch erwiesen. Schulleiterin Karin Ladda, die seit Jahren für ihre Leute und für die Kinder kämpft, hat immer gesagt, dass die Schule in der Stadt bleiben muss - dort, wo das Leben stattfindet, die Wege kurz sind und die Kinder Inklusion erleben. Das geht nur in Döse.

Wichtig ist, Erwachsene und Kinder bis zum absolut erforderlichen Erweiterungsbau nicht ihrem Schicksal zu überlassen, sondern sie immer wieder zu besuchen, anzuhören und jede Möglichkeit zur Entlastung zu nutzen. Das heißt: In Döse darf nicht auch noch der Fahrstuhl kaputt sein; in der Außenstelle Wichernschule müssen erträgliche Verhältnisse herrschen, natürlich dürfte nicht auch noch die Personaldecke viel zu dünn sein.

Dramatisch ist allerdings auch der Zustand so vieler Schulen gleichzeitig. Das ebenfalls ungelöste Bleicken- und Gorch-Fock-Problem - im Moment ganz hinten in der Warteschlange - ist dabei am Mittwoch ja nicht mal benannt worden.

Maren Reese-Winne

Redakteurin
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

mreese-winne@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Coronavirus

Appell an Senioren in Cuxhaven: Bleiben Sie zu Hause!

von Wiebke Kramp | 19.03.2020

Jetzt reicht es. Ich schwanke von sauer bis wütend. Die meisten Leute, die ich zurzeit auf der Straße, in Cafés oder in Geschäften sehe, sind Senioren.

Ausnahme-, keine Notsituation

Kommentar zum Corona-Virus: Ausbruch verändert Blick auf vieles

von Maren Reese-Winne | 29.02.2020

CUXHAVEN. Wie, nur Nasenspray? Keinen Mundschutz wie sonst alle?" Der Apotheker stöhnt, holt einen Riesen-Kanister Desinfektionsmittel und meint: "Die Leute drehen alle durch ..."

Kommentar zum Grundzentrum

Sietland-Gemeinde: Warum keine Paketlösung?

von Christian Mangels | 28.02.2020

Wird Ihlienworth den Grundzentrum-Status halten können? Leicht wird es nicht.

Kommentar zum Fischfang

Deutsch ist nur noch die Flagge der Hochseetrawler

von Thomas Sassen | 22.02.2020

Der bevorstehende Brexit hat das Zeug dazu, die Deutsche Hochseefischerei in schwere See zu bringen. So jedenfalls ist die öffentliche Wahrnehmung.