Wenn es nach dem Magistrat geht, soll der ICE so schnell wie möglich wieder in Bremerhaven ankommen. Hartmann/Montage: Gausmann
Verkehr

Senat stellt klar: Wir unterstützen den ICE für Bremerhaven

11.12.2019

BREMERHAVEN. Der Senat will sich für eine ICE-Verbindung nach Bremerhaven einsetzen. Das stellte der Sprecher von Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne), Frank Steffe, klar.

Zuvor hatte sich das Verkehrsressort den Unmut von Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) zugezogen.

Was war passiert? Ein Abteilungsleiter des Ressorts hatte gegenüber Radio Bremen erklärt, es gebe verschiedene Gründe, warum Bremerhaven nicht kurzfristig an das ICE-Netz angeschlossen werden könne. Unter anderem müssten Gleise ausgebaut werden, zudem sei beispielsweise die Verbindung Richtung Oldenburg für die Deutsche Bahn wirtschaftlich attraktiver.

Das brachte Grantz auf die Palme: "Mir scheint, dass der Mitarbeiter des Ressorts nicht auf dem neuesten Stand der Gespräche des Senats und des Magistrats mit dem Bundesverkehrsminister, der Bahn und den weiteren Beteiligten ist", so der Oberbürgermeister. "Seine Auskünfte gegenüber ,Radio Bremen‘ sind augenscheinlich falsch." Er erwarte, dass sich der fachlich zuständige Behördenmitarbeiter "nicht als Bedenkenträger" profiliere. "Zum anderen erwarte ich von einer Landesbehörde, dass sie das gesamte Land im Blick hat und nicht nur die Stadt Bremen." Grantz betont, dass aus Berlin vielmehr positive Signale für die ICE-Anbindung Bremerhavens erkennbar seien.

Grantz hatte mit Carsten Sieling als Regierungschef erst im Frühjahr Gespräche in Berlin geführt. Das Land erklärte sich bereit, sich an den Kosten für die ICE-Anbindung zu beteiligen.

Der Sprecher des Verkehrsressorts weist den Vorwurf des Bedenkenträgers zurück und stellt klar: "Wir unterstützen die ICE-Verbindung nach Bremerhaven. Das haben wir immer wieder gegenüber dem Bundesverkehrsministerium getan, und das werden wir auch weiterhin tun." Dabei gebe es jedoch bestimmte Probleme, die man als Behörde auch nennen dürfen müsse. Nichts anderes habe der Ressortmitarbeiter getan. Bremerhaven könne weiterhin mit der Unterstützung vom Land rechnen, das Ziel einer ICE-Verbindung gemeinsam anzugehen, so Steffe weiter. (vda)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
Mit blauem Auge

Cuxhaven: Tourismus erreicht fast finanzielles Ziel vom Vorjahr

von Kai Koppe | 14.08.2020

CUXHAVEN. In vielen Teilen Deutschlands bangen Hoteliers und Gastronomen noch immer um ihre Existenz. Auch in Cuxhaven ist die Lage noch angespannt. Dehoga: Man habe sich ein blaues Auge gefangen.

Finanzen

Cuxhaven: Windpark-Entwickler PNE von Corona-Krise gezeichnet

12.08.2020

CUXHAVEN. Der Windpark-Entwickler PNE hat in der ersten Jahreshälfte die Auswirkungen der Corona-Viruskrise zu spüren bekommen.

Kurs gehalten

Kreis Cuxhaven: Entwicklung bei Weser-Elbe-Sparkasse zufriedenstellend

07.08.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Weser-Elbe-Sparkasse hat eine zufriedenstellende 2019er-Bilanz vorgestellt - und erklärt, dass sich durch die Corona-Krise einiges geändert hat.

Unternehmenszweig aus Gruppe

Rohrleitungsbau: Seier holt Wähler zurück nach Dorum - für viel Geld

06.08.2020

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Die Unternehmensgruppe Seier hat sich vom 5000-Seelen-Ort Dorum aus einen Namen gemacht. Nun wurden 1,5 Millionen Euro investiert.