Sicherheitsvorschriften für Traditionsschiffe geplant

15.10.2016

Hamburg/Rostock (dpa) - Im Bundesverkehrsministerium wird derzeit eine neue Sicherheitsrichtlinie für den Betrieb von Traditionsschiffen erarbeitet. Sie soll von 2017 an die bauliche Beschaffenheit der Schiffe, den Brandschutz und die Ausrüstung sowie die Qualifikation der Crew neu regeln. Staatssekretär Enak Ferlemann versicherte dabei: «Wir wollen die Traditionsschifffahrt erhalten».

Doch viele Eigner der rund 120 Traditionsschiffe in Deutschland befürchten das Gegenteil. So sagte der Vizechef des Dachverbands der deutschen Traditionsschiffe, Nikolaus Kern, dass viele bauliche Veränderungen nicht notwendig seien. Als Beispiel führte er an, dass Holztreppen aufwendig mit Stahl unterfüttert werden müssten, obwohl es seit 40 Jahren keinen Brand auf einem der Schiffe gegeben habe.

 Ministerium zum Erhalt der Traditionsschifffahrt

 GSHW

Lesen Sie auch...

Verband zu Corona-Krise: Autoindustrie nicht unverwundbar

09.04.2020

Hannover (dpa/lni) - Die niedersächsische Wirtschaft hat wegen der Corona-Krise vor dramatischen Folgen vor allem für die Automobilindustrie im Land gewarnt. «Es wäre ein …

Kontrollen an Fähren und Wohnmobilplätzen

09.04.2020

Norden (dpa/lni) - Urlaubern ist der Zugang zu den ostfriesischen Inseln über Ostern nicht erlaubt und die Zugangswege über Wasser wie aus der Luft …

Osterfeiertage zu Corona-Zeiten - Was geht und was nicht?

09.04.2020

Hannover (dpa/lni) - Die Osterfeiertage sind für viele ein willkommener Anlass für Kurzurlaube und Tagesausflüge. Aber dieses Jahr ist durch die Corona-Krise alles anders. …

Gesundheitsministerin warnt vor voreiligen Lockerungen

09.04.2020

Hannover (dpa/lni) - Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann sieht in der Corona-Krise nach wie vor keinen Spielraum für Lockerungen. «Wir tun uns nicht leicht damit, …