Die Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt sei den Menschen nur noch schwer vermittelbar, sagt der Niedersächsische Städtetag und fordert weitere Lockerungen angesichts sinkender Inzidenzen. Foto: Bohlmann-Drammeh
Niedrige Inzidenzen

Niedersächsischer Städtetag: "Maskenpflicht auf den Wochenmärkten nicht vermittelbar"

von Redaktion | 18.06.2021

NIEDERSACHSEN. Der niedersächsische Städtetag hat die geplanten Lockerungen der Corona-Regeln als nicht klar genug und nicht ausreichend bemängelt.

Angesichts massiv gesunkener Inzidenzwerte habe der kommunale Spitzenverband kein Verständnis dafür, dass etwa an der Maskenpflicht auf Wochenmärkten festgehalten werden solle, berichtete die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» (Freitag). Diese Regel aufrechtzuerhalten sei «einem Großteil der Menschen nicht vermittelbar», urteilte der Städtetag demnach.

Beschränkungen in Freibädern

Auch für den Sport und die Schwimmbäder könne es weitere Lockerungen geben, dies werde in der neuen Corona-Verordnung aber einfach ausgeklammert, sagte der Sprecher des niedersächsischen Städtetages, Stefan Wittkop, der Zeitung. «Wir lockern überall, doch zwischen einer Inzidenz von 5 bis 35 gibt es bei den Freibädern dieselben Beschränkungen - da ändert sich nichts.» Das sei schwer zu erklären. Die Kommunen vermissten auch konkrete Regelungen zu Spielplätzen, Abenteuerspielplätzen sowie Indoorspielplätzen.

Alle aktuellen Infos rund um die Entwicklung und Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Region rund um Cuxhaven lesen Sie hier.

Lockerungen geplant

Zuvor war bekanntgeworden, dass Niedersachsen die Beschränkungen angesichts der zunehmend entspannten Lage insbesondere für private Treffen und Veranstaltungen so schnell wie möglich weiter lockern will. Nach der neuen Corona-Verordnung ist unter anderem vorgesehen, bei einer Inzidenz von 10 bis 35 Treffen von bis zu zehn Personen aus bis zu zehn Haushalten zuzüglich vollständig geimpfter und genesener Personen zu erlauben. Kinder bis 14 Jahren zählen hierbei nicht mit. Bei einer Inzidenz unter 10 soll die Zahl von 10 auf 25 Personen drinnen und 50 Personen draußen erhöht werden.

Größere Feiern möglich

Treffen darüber hinaus sollen möglich sein, wenn alle Erwachsenen einen negativen Testnachweis haben. Damit wären Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern, Fußball- oder Grillfeiern, Einschulungsfeiern und ähnliches möglich. Auch Regelungen für Veranstaltungen sollen deutlich vereinfacht und gelockert werden. Neu eingeführt werden soll eine Härtefallregelung für Landkreise, nach der auf strengere Regeln nach dem Ansteigen der Inzidenz verzichtet wird, wenn es sich um einen abgrenzbaren Anstieg handelt. An den Schulen soll es bis Ende September bei der Testpflicht und den Maskenregelungen bleiben. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kurioser Grund

Wingst: Jugendlicher sorgt für Feuerwehreinsatz - aber nicht mit einem Brand

23.09.2021

WINGST. Ein Feueralarm hat die Brandschützer zur Wingster Jugendherberge gelockt. Grund für den Alarm war allerdings alles andere als ein Brand.

Molkerei Lamstedt

Lamstedt: Es brodelt kräftig in den Reihen der Milcherzeuger

23.09.2021

LAMSTEDT. Bei der Hauptversammlung der Molkerei Lamstedt ging es heiß her. Dabei sah es ursprünglich nicht danach aus.

Insolvenzverfahren

Bahnhofsbesitzer in Cadenberge und Projektentwickler in Cuxhaven ist pleite

von Wiebke Kramp | 23.09.2021

CADENBERGE. Für diesen Geschäftsmann aus dem Kreis Cuxhaven sieht es zappenduster aus: Über das Vermögen von Harro Taube aus Cadenberge ist Anfang des Monats das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Akt der Menschlichkeit

Herzensgute Aktion: Cuxhavenerin ermöglicht blindem Albaner Augen-OP

von Wiebke Kramp | 22.09.2021

KREIS CUXHAVEN. Es gibt sie doch: Die guten Nachrichten und gute Menschen, die dahinter stecken. Ihr eigenes Schicksal hat Karin Lockhoff bewogen, einem erblindeten Familienvater aus Albanien zu helfen.