BAUEN UND WOHNEN

Stempel selbst herstellen 

10.07.2020

Liebe Leserin, lieber Leser! Wie versprochen, geht es in meinem heutigen Beitrag um die Herstellung von Stempeln aus Linolplatten und Holz. Mit einem Stempel kann man allerlei Schönes machen. Zum Beispiel, wie in meinem letzten Beitrag beschrieben, Stoffe bedrucken.

Mit Stempel können aber auch Einladungskarten, Gastgeschenke, Platzkarten und vieles mehr bedruckt werden. Gerade zur Weihnachtszeit kann man Stempel für Grußkarten und Verpackungen schön einsetzen. Außerdem ist ein selbstgemachter Stempel eine hübsche Geschenkidee! 

Ihr benötigt: 

- Linolplatte/Bastelbedarf 

- Linol-Schneideset 

- Unterlage  

- Holz/Bauklötze  

- Klebstoff

-  Schere 

- Bleistift 

Für den ersten Versuch sollte ein einfaches Motiv gewählt werden. Ich habe das Blatt einer "Monstera"-Pflanze gewählt. Zunächst habe ich mir Beispiele im Internet rausgesucht, dann habe ich ein paar Muster auf Papier gemalt. Anschließend habe ich das gewünschte Objekt freihändig auf die Linolplatte übertragen. Bei Schriftzügen muss man spiegelverkehrt denken! Dazu kann man gewünschte Worte auch am Rechner erstellen und gespiegelt drucken. Vielleicht kann man die Muster sogar mit Kohlepapier auf die Linolplatte übertragen - muss ich mal ausprobieren! 

Wenn das Motiv auf dem Linol aufgezeichnet ist, geht es endlich los. Zunächst mit einer feinen Klinge die Konturen ausschneiden. Vorher überlegen, wie der Stempel werden soll. Was an Material stehen bleibt, ist später der Druck. Immer von Körper, Händen und Motiv wegarbeiten! Die Klingen sind sehr scharf. Wenn die Konturen entfernt sind, stellt sich das Motiv schon plastisch dar. Wo mehr Linol entfernt werden muss, nimmt man eine breitere Klinge. Wenn alles ausgeritzt ist, kann das Motiv mit einer Schere ausgeschnitten werden. Nun klebt man die fertige Stempelplatte auf ein ebenes Stück Holz. Ich habe Sekundenkleber gewählt. Auch hier hat man die Möglichkeit, besondere Hölzer zu wählen, um jedem kleinen Kunstwerk das "gewisse Etwas" zu verpassen. 

Nachdem die Platte mit dem Klebstoff auf dem Holz befestigt wurde, das ganze für einige Zeit beschwert trockenen lassen. Zum Stempeln habe ich zunächst ein normales Stempelkissen verwendet, das Ergebnis hat mich allerdings nicht so richtig zufrieden gestellt. Im Handel habe ich dann Linolfarbe gefunden. Diese ist recht zäh und wird mit einer kleinen Gummirolle auf den Stempel aufgetragen. Funktioniert eindeutig besser und macht gleich mehr Spaß. 

Der eigentliche Linoldruck wird übrigens nur mit der Platte gefertigt. Das heißt, das gefertigte Motiv wird mit Hilfe der Gummirolle mit Farbe bestrichen und so auf eine ebene Fläche mit dem Motiv nach oben gelegt. Darauf legt man vorsichtig das zu bedruckende Papier oder den Stoff und drückt das Material schön fest auf das Motiv. Zusätzlich kann man mit einer sauberen Gummirolle den nötigen Druck aufbauen. Dann: Papier abziehen - Luft anhalten - staunen - freuen! 

Viel Spaß beim ausprobieren! 

Eure Steffanie ❤

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!

Lesen Sie auch...
BAUEN UND WOHNEN

Inspirationen für perfekt geplante Traumbäder

12.08.2020

Wie sieht der Raum mit einer bodenebenen Dusche aus? Habe ich Platz genug für eine zusätzliche Badewanne?  Ob großer oder kleiner Raum - es ist gar nicht so einfach, sich eine neue Einrichtung vorzustellen.

BAUEN UND WOHNEN

Dandelion-Painting - DIY mit Toilettenpapierrollen

08.08.2020

Corona ist zwar noch nicht Geschichte, aber zumindest bekommt man wieder Toilettenpapier. Für unser neues Projekt benötigen wir nämlich die Papprollen.

BAUEN UND WOHNEN

Checkliste für den Grundstückskauf

05.08.2020

Der Bauboom in Deutschland geht weiter: Immer mehr Menschen wollen sich angesichts niedriger Darlehenszinsen den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen. Aber: Wer bauen will, braucht ein Grundstück.

BAUEN UND WOHNEN

Wohnen im Boho-Chic - Makramee-Trend aus den 70ern ist zurück

02.08.2020

Als ein Kind der 70er hatte ich in der Schule schon Makramee. Fast jeder aus dieser Zeit wird sich vermutlich noch an diese Eulen erinnern, die damals vermutlich zu Tausenden geknüpft und verschenkt wurden. Ich hätte im Leben nicht gedacht, dass das mal wieder in Mode kommt, aber es kommt tatsächlich alles wieder!