Laut einer Studie nimmt Wolfsbarsch nur wenig Mikroplastik im Muskel auf. Foto: Bockwoldt/dpa
Fische

Studie belegt: Wenig Mikroplastik im Wolfsbarsch

21.07.2020

BREMERHAVEN. Der Wolfsbarsch als beliebter Speisefisch nimmt einer Studie zufolge viel weniger Mikroplastik im Muskelfleisch auf als befürchtet.

Das berichteten Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven am Montag.

Futter mit Plastik verzeucht

Für die Untersuchung hatten sie junge Barsche vier Monate lang mit plastikverseuchtem Futter gefüttert. Trotzdem gelangten nur extrem wenige Plastikpartikel tatsächlich in das Fischfilet. In fünf Gramm Filet seien jeweils nur ein bis zwei der mikroskopisch kleinen Partikel gefunden worden. Der überwiegende Teil des gefressenen Plastiks sei von den Barschen wieder ausgeschieden worden.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Verzehr von Fischfilet unbedenklich?

Die Wissenschaftler sahen dies als Indiz dafür, dass der Verzehr von Fischfilet für Menschen auch dann unbedenklich sein kann, wenn Fische in ihrem Leben einer extremen Verschmutzung mit Mikroplastik ausgesetzt waren. Mikroplastik stammt unter anderem aus dem Abrieb von Autoreifen, aber auch aus Kunstfaserkleidung, oder es ist Bestandteil von Kosmetika und Waschmitteln. Der Europäische Wolfsbarsch lebt im Ostatlantik und in der Nordsee. Der Speisefisch wird auch viel in Aquakulturen gezüchtet. (dpa)

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.



Lesen Sie auch...
"Rettet das Cux-Watt"

Watt vor Cuxhaven: Bürgerinitiative lehnt Ausbaggerung als "völlig absurd" ab

von Ulrich Rohde | 15.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Das Wattgebiet vor Cuxhaven soll ausgebaggert werden, wenn es nach den Plänen des Bundes geht. Das sagt die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" dazu. 

Schutzengel an Bord

Motorboot brennt: Fehlalarm rettet Schiffbrüchigem in der Nordsee das Leben

von Redaktion | 14.06.2021

NORDSEE/ KREIS CUXHAVEN. Gleich mehrere Schutzengel hat ein Skipper am Freitagnachmittag auf der Nordsee gehabt. Sein Motorboot war in der Wesermündung in Brand geraten. Ihm blieb nichts anderes übrig, als nach seinem Notruf ins Meer zu springen. Ein Hubschrauber rettete den Mann aus dem Wasser.

Elbvertiefung

Kritiker: Bund "blufft" mit Konzept zur Lösung des Schlickproblems in der Elbe

von Ulrich Rohde | 12.06.2021

KREIS CUXHAVEN. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass der Bund bei der Entwicklung von Konzepten gegen die zunehmende Verschlickung in der Unterelbe die Fäden in die Hand nehmen will, melden sich die Kritiker zu Wort. Statt konstruktive Vorschläge zu machen, werde mit "Nebelkerzen" geworfen, so der Vorwurf von Umwelschützern.

Seenotretter im Einsatz

Helgoland: Mann stürzt nachts von Insel-Pier ins Meer

von Redaktion | 10.06.2021

HELGOLAND. Die Seenotretter der Station Helgoland der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben in der Nacht zu Donnerstag einen Mann aus dem Wasser gerettet.