Laut einer Studie nimmt Wolfsbarsch nur wenig Mikroplastik im Muskel auf. Foto: Bockwoldt/dpa
Fische

Studie belegt: Wenig Mikroplastik im Wolfsbarsch

21.07.2020

BREMERHAVEN. Der Wolfsbarsch als beliebter Speisefisch nimmt einer Studie zufolge viel weniger Mikroplastik im Muskelfleisch auf als befürchtet.

Das berichteten Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven am Montag.

Futter mit Plastik verzeucht

Für die Untersuchung hatten sie junge Barsche vier Monate lang mit plastikverseuchtem Futter gefüttert. Trotzdem gelangten nur extrem wenige Plastikpartikel tatsächlich in das Fischfilet. In fünf Gramm Filet seien jeweils nur ein bis zwei der mikroskopisch kleinen Partikel gefunden worden. Der überwiegende Teil des gefressenen Plastiks sei von den Barschen wieder ausgeschieden worden.

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Verzehr von Fischfilet unbedenklich?

Die Wissenschaftler sahen dies als Indiz dafür, dass der Verzehr von Fischfilet für Menschen auch dann unbedenklich sein kann, wenn Fische in ihrem Leben einer extremen Verschmutzung mit Mikroplastik ausgesetzt waren. Mikroplastik stammt unter anderem aus dem Abrieb von Autoreifen, aber auch aus Kunstfaserkleidung, oder es ist Bestandteil von Kosmetika und Waschmitteln. Der Europäische Wolfsbarsch lebt im Ostatlantik und in der Nordsee. Der Speisefisch wird auch viel in Aquakulturen gezüchtet. (dpa)

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Lesen Sie auch...
Weitere Mahnwachen

Deponie vor Scharhörn? Protest gegen Hamburgs Pläne geht weiter

von Ulrich Rohde | 26.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Die Grünen setzen die Mahnwachen gegen die Hamburger Pläne fort: Laut dem Verein "Jordsand" seien die Planungen, Schlick bei Scharhörn zu verklappen, unverantwortlich".

Probleme im Alten Land

Verschlickung der Este: Schlickgipfel auf der Pella-Sietas-Werft

20.11.2020

ALTES LAND. Die Verschlickung der Este (und der Elbe) ist ein Problem: Diese gefährdet den Hochwasserschutz - und die Zukunft der traditionsreichen Pella-Sietas-Werft am Standort Neuenfelde.

Hamburgs "Plan B"

Umweltverbände gehen gegen Schlickverklappung bei Scharhörn vor

von Ulrich Rohde | 19.11.2020

KREIS CUXHAVEN. Was für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann eine ideale Problemlösung darstellt, ist für Umweltverbände ein Horrorszenario.

Im Schlick überlebt

Über 100 Jahre alt: Landet historische Tonne aus der Elbe im Cuxhavener Museum?

von Thomas Sassen | 19.11.2020

CUXHAVEN/BRUNSBÜTTEL. Eine hölzerne Fahrwassertonne überdauerte über 100 Jahre im Schlick der Elbe. Nun ist sie bei Baggerarbeiten aufgetaucht.