Themen genug für drei Abende

12.06.2018

Begleitung des demografischen Wandels. Ein Kommentar von Maren Reese-Winne

Vier Grußworte, eine Einführung, zehn Personen auf dem Podium: Die Kräfte der Zuhörerinnen und Zuhörer (wahrscheinlich auch die der Mitwirkenden) wurden am Ende eines heißen Tages mit einer dreistündigen Veranstaltung in den Hapag-Hallen schon gewaltig gefordert. Veranstalter sollten sich überlegen, wie zielführend so ein „Kessel Buntes“ ist. So unterschiedlich wie der Begriff „Alter“ (60 bis 100) sind schließlich auch die Handlungsfelder. Aspekte wie Sicherheit, Altersarmut, Krankenhausversorgung, Pflegenotstand, aber auch der sehr interessante Ansatz, die Alten viel mehr als Chance zu sehen, könnten jeweils leicht einen Abend füllen. Positiv erwähnenswert war aber das Ambiente im Kuppelsaal mit den hellen Loungemöbeln und einer ausgezeichneten Akustik (heutzutage keineswegs selbstverständlich!).

Lesen Sie auch...
Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.

Kommentar zur Stadtschreiberin

Knatsch in Otterndorf: Auch im Streit Größe zeigen

29.11.2018

Ja, es hat zuletzt mächtig geknirscht zwischen der Stadt Otterndorf und der Stadtschreiberin. Doch auch im Streit, so bitter er auch sein mag, sollte man Größe zeigen, statt sich beleidigt wegzuducken.