Andreas Wesemann (56) bereitet schon den nächsten Töpfermarkt im Sommer nächsten Jahres vor. Vorgängerin Sumie Frischmuth überreicht dem Neu-Cuxhavener symbolisch den Staffelstab in Form eines selbst getöpferten Kruges aus ihrer Werkstatt. Foto: Sassen
Kommentar zum Töpfermarkt

Traditionsveranstaltung in Cuxhaven geht weiter: Nachfolge gefunden

von Thomas Sassen | 07.10.2019

Aufatmen bei allen Töpfer-Fans: Der Cuxhavener Töpfermarkt geht weiter. Ein neuer Organisator ist gefunden. 

In Form eines selbst getöpferten Saftkruges als symbolischen Staffelstab übergab Töpfermeisterin Sumie Frischmuth den Staffelstab an Andreas Wesemann. Der 56-jährige Informatiker und IT-Kaufmann wird den Töpfermarkt am 20./21. Juni nächsten Jahres erstmalig verantworten. Es wird der 30. sein.

Diese Absprache haben Andreas Wesemann, Gabriele Hoffmann von der Kulturabteilung der Stadt Cuxhaven und Sumie Frischmuth getroffen. Die Keramikerin aus der Bernhardstraße freut sich, dass die Traditionsveranstaltung weitergeführt wird. 

Zehn Jahre lang hat sie den Markt mehr oder weniger in Eigenregie organisiert, bevor es ihr körperlich zu anstrengend wurde und sie sich in diesem Jahr von den Ausstellern verabschiedete, zunächst leider ohne dass sie wusste, wie es mit dem Markt weitergehen würde.

Mehr aus dem Netz

CNV News-Podcast - Hören statt lesen!


CNV Podcast "Auf Tauchgang"

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Kommentar

Corona-Virus: Es droht uns ein harter Winter

von Ulrich Rohde | 03.11.2020

Seit Montag gelten landesweit die Vorschriften der Corona-Verordnung zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus. Wie schon im Frühjahr sollen die verschärften Regeln und Verbote die dramatische Ausbreitung der Pandemie unter Kontrolle bringen. Das hat Folgen. Dazu ein Kommentar von Ulrich Rohde.

Kommentar

Problemwölfen mit fatalen Neigungen droht der Abschuss

von Ulrich Rohde | 14.07.2020

Das Land Niedersachsen plant zum September den Erlass einer neuen Wolfsverordnung, die es erleichtern soll, auffällig gewordene Tiere zu töten. Doch die Verordnung löst nicht nur die Probleme der Weidetierhalter, die ihre Existenz durch Wolfsrisse bedroht sehen, sie könnte auch neue verursachen.

Kommentar

Otterndorfer Grundschule: Eltern sollten nun positiv vorangehen

von Christian Mangels | 03.07.2020

Die Grundschule Otterndorf wird saniert. Nun sind die Eltern am Zug. Dazu ein Kommentar von Jens-Christian Mangels.

Kommentar zu Corona-Regeln

Sport in der Corona-Krise: Mehr Mut wäre mal ganz gut

von Egbert Schröder | 29.04.2020

Verbote sind nur dann nützlich, wenn sie auch nachvollziehbar sind. Aber wenn man bemerkt, dass im Nachbarort ganz andere Regeln gelten, dann wirft das natürlich Fragen auf.