Andreas Wesemann (56) bereitet schon den nächsten Töpfermarkt im Sommer nächsten Jahres vor. Vorgängerin Sumie Frischmuth überreicht dem Neu-Cuxhavener symbolisch den Staffelstab in Form eines selbst getöpferten Kruges aus ihrer Werkstatt. Foto: Sassen
Kommentar zum Töpfermarkt

Traditionsveranstaltung in Cuxhaven geht weiter: Nachfolge gefunden

von Thomas Sassen | 07.10.2019

Aufatmen bei allen Töpfer-Fans: Der Cuxhavener Töpfermarkt geht weiter. Ein neuer Organisator ist gefunden. 

In Form eines selbst getöpferten Saftkruges als symbolischen Staffelstab übergab Töpfermeisterin Sumie Frischmuth den Staffelstab an Andreas Wesemann. Der 56-jährige Informatiker und IT-Kaufmann wird den Töpfermarkt am 20./21. Juni nächsten Jahres erstmalig verantworten. Es wird der 30. sein.

Diese Absprache haben Andreas Wesemann, Gabriele Hoffmann von der Kulturabteilung der Stadt Cuxhaven und Sumie Frischmuth getroffen. Die Keramikerin aus der Bernhardstraße freut sich, dass die Traditionsveranstaltung weitergeführt wird. 

Zehn Jahre lang hat sie den Markt mehr oder weniger in Eigenregie organisiert, bevor es ihr körperlich zu anstrengend wurde und sie sich in diesem Jahr von den Ausstellern verabschiedete, zunächst leider ohne dass sie wusste, wie es mit dem Markt weitergehen würde.

Thomas Sassen

Redakteur
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

tsassen@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Energiewende

Zwei Schritte zurück und einer nach vorne

von Ulrich Rohde | 17.01.2020

Der Ausstieg aus dem Kohle-Abbau in Deutschland wird teuer verkauft und lange andauern, womöglich zu Lasten des Ausbaus erneuerbarer Energien.

Kommentar zum Thema Raumnot

Schule am Meer: Akteure nicht dem Schicksal überlassen

von Maren Reese-Winne | 10.01.2020

Wenn man Gutes zu verkünden habe, komme man gerne, sagte Kreisrat Friedrich Redeker anfangs. Dennoch wurde es kein leichter Abend.

Polizeipräsident wird bedroht

Nicht vor dem Hass zurückweichen

von Ulrich Rohde | 09.01.2020

Johann Kühme, Oldenburger Polizeipräsident, warnt vor Hasskriminalität und macht die AfD für die Eskalation mitverantwortlich. Nun wird er selbst bedroht.

Die Zwanzigerjahre

Ein Jahrzehnt der Veränderung ist angebrochen

von Ulrich Rohde | 04.01.2020

Wie werden wir in zehn Jahren auf das gerade zu Ende gegangene Jahrzehnt zurückblicken? Waren es die "Goldenen Zehner"? Eine Dekade, in der es nach der globalen Finanzkrise zum Ausgang der Nullerjahre wirtschaftlich nur noch bergauf ging? Ein Jahrzehnt des Wachstums, des Wohlstands, geringer Arbeitslosigkeit und hoher Sicherheit?