Aus der Nordsee wird immer wieder tonnenweise Müll gefischt. Foto: Feck
Umweltverschmutzung

Tonnenweise Müll in der Nordsee

24.11.2019

BREMERHAVEN/KREIS CUXHAVEN. Die Zahlen schwanken und sind nur grobe Schätzungen - aber erschreckend sind sie allemal.

Jahr für Jahr gelangen zwischen 5 und 13 Millionen Tonnen Müll in die Meere - das ist jede Minute eine Lkw-Ladung. Wäre der Kölner Dom eine Mülldeponie, könnte man ihn anderthalbmal mit dem Abfall füllen, der allein auf dem Grund der Nordsee liegt. Der Großteil davon ist Plastikmüll, der sich in den Mägen von Fischen und Seevögeln wiederfindet - und irgendwann auch im Menschen.

Immerhin: Das Interesse an dem Thema wächst. "Als wir Anfang der 1990er-Jahre mit unseren Zählungen von Müllfunden am Strand begannen, war das Interesse gering", erinnert sich Ulrich Claussen, Meeresbiologe und Fachgebietsleiter am Umweltbundesamt (UBA). "Mittlerweile geht die Aufmerksamkeit steil nach oben, ein Ende ist nicht absehbar." (cb)

Lesen Sie auch...
Elbvertiefung

Baggergeschäft auf der Elbe: Experte zweifelt an der Effizienz

von Ulrich Rohde | 07.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Baggermengen aus der Elbe nehmen stetig zu, nicht nur während der laufenden Elbvertiefung, in deren Verlauf etwa 40 Millionen Kubikmeter Schlick und Sedimente aus dem Fluss gebaggert werden.

Fahrrinne

Elbvertiefung: Weitere Ablagerungsflächen gebaut

02.12.2019

CUXHAVEN. Im Rahmen der Vertiefung der Fahrrinne der Elbe zur besseren Nutzung durch die Schifffahrt wurden von März bis Oktober an den Unterwasserablagerungsflächen (UWA) "Medemrinne" und "Neufelder Sand" insgesamt fast 1,2 Millionen Tonnen Wasserbausteine verbaut.

Ökologie

Nach "Schlickgipfel" in Cuxhaven: Umweltgruppen haben Zweifel an Experten

von Ulrich Rohde | 28.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Am Montag tagten im Kreishaus Fachleute, die sich über die Situation im Watt der Nordsee berieten. Ihr Ergebnis ist ein völlig anderes als das der Umweltgruppen, die vor dem Gebäude demonstrierten.

Bereits das vierte Tier

Nordsee: Erneut toter Grindwal vor Juist angetrieben

26.11.2019

JUIST. An der Nordsee-Insel Juist ist erneut ein toter Grindwal angespült worden. Dabei handelt es sich um 5,20 Meter langes männliches Tier.