Strahlende Gesichter

Über 1750 Läufer beim Küstenmarathon

18.09.2016

OTTERNDORF. Einen riesigen Zuspruch fand der 17. Sparkassen-Küstenmarathon zum Weltkindertag. Über 1750 Läufer nahmen teil. Zudem gab es einen neuen Streckenrekord. Von Jan Unruh

Es hat sich bereits im Vorfeld angekündigt, dass gerade über die Halbmarathondistanz beim diesjährigen 17. Sparkassen-Küstenmarathon zum Weltkindertag Spitzenzeiten zu erwarten waren. Und so kam es auch. In einer ganz starken Zeit von 1:10:28 Stunden unterbot die Kenianerin Naom Jebet den alten Streckenrekord aus dem Jahr 2014 um fast 40 Sekunden – die Krönung eines großen Lauffestes in und um Otterndorf.

Insgesamt 1758 Läuferinnen und Läufer gingen über die verschiedensten Strecken rund um Otterndorf an den Start – über 100 mehr als noch im vergangenen Jahr. „Das ist eines der besten Ergebnisse überhaupt“, sagte Annette Butzke vom Organisationskomitee. Besonders die Resonanz bei den Kindern und Jugendlichen war einmal mehr herausragend. Allein 325 Kinder nahmen am Bambinilauf teil, mit dem die Veranstaltung am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr eröffnet wurde. Insgesamt waren 1000 Kinder und Jugendliche am Start. „Das freut uns natürlich ganz besonders“, so Butzke. Denn gerade um den Nachwuchs und die Rechte der Kinder geht es beim Küstenmarathon. Dieser fand bei der diesjährigen Auflage nicht nur auf den Starterlisten enormen Zuspruch. Auch rund um die Strecke tummelten sich Tausende, um die Athleten anzufeuern. „Von der Zuschauerresonanz war es aus meiner Sicht das erfolgreichste Jahr überhaupt“, sagte Butzke. Einziger Wermutstropfen: Aufgrund der vielen Nachmeldungen gab es nicht genügend Medaillen im Ziel. Einige Läufer bekommen diese nun in den nächsten Tagen zugeschickt. Den sportlichen Höhepunkt aber bot Naom Jebet. Der Niederländer Charles Paanacker, Manager von Jebet, war es, der im Vorfeld den Veranstaltern einen neuen Rekord versprach. Er sollte Recht behalten. Bei herrlichen Laufbedingungen zeigte sein Schützling aus Kenia über die 21 Kilometer lange Strecke eine herausragende Leistung. Nach der ersten Runde lagen Jebet und ihre ärgste Widersacherin Antonina Kwambai noch gleichauf in Führung, dann setzte sich die zwei Jahre jüngere Jebet ab, zog auf und davon und rannte in Siegerpose und einer absoluten Spitzenzeit von 1:10:28 Stunden ins Ziel. Eine Zeit, die bisher beim Küstenmarathon seinesgleichen sucht. Der bisherige Streckenrekord aus dem Jahr 2014 lag bei 1:11:06 Stunden. Rose Chemilo hatte diesen bis gestern Mittag inne. Nun wurde sie von Jebet abgelöst. Die neue Rekordhalterin kann sich somit nicht nur über die Siegerprämie von 600 Euro, sondern auch über einen Bonus von 500 Euro für den neuen Rekord freuen. Die Zweitplatzierte Kwambai kam übrigens 2:27 Minuten später ins Ziel (1:12:55). Beim Alsterlauf vor zwei Wochen hatte Kwambai noch knapp die Nase vorn vor Jebet. In Hamburg starteten die beiden jedoch über die Zehn-Kilometer-Strecke.

Lesen Sie auch...
Watt-Moor-Ultramarathon

14 Läufer schafften die 100 Kilometer

22.07.2019

NEUWERK/SPIEKA. Beim 6. Watt-Moor-Ultramarathon gingen knapp 50 Teilnehmer an den Start. 14 von ihnen legten die Distanz über 100 Kilometer zurück. 

Schwimmen und Laufen

Kirstin Fiebig in Finnland erfolgreich

18.07.2019

LANGEN. Kirstin Fiebig aus Langen (Landkreis Cuxhaven) ist eine begeisterte Ausdauersportlerin, die jetzt bei einem Swim-Run-Wettbewerb in Finnland am Start war.

Faustball

Armstorfer Faustballer spielen keine Relegation

18.07.2019

ARMSTORF. Trotz Vize-Meisterschaft - und der damit verbundenden Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 1. Liga - bleiben die Faustballspieler in der 2. Liga.

Tischtennis-Jugend

Johanna Jahnke sichert sich den 1. Platz

17.07.2019

 OTTERNDORF/BOKEL. Zum Abschluss der Saison 2018/2019 wurden die Kreisranglisten der Tischtennis-Jugend in Otterndorf und in Bokel ausgespielt.