Mittlerweile sind nach Angaben des Vereins Jordsand im gesamten deutschen Wattenmeer von Niedersachsen bis zur dänischen Grenze Seevogelkolonien stark betroffen. Foto: dpa/Axel Heimken
Verein "Jordsand" informiert

Vogelgrippe wütet an der Nordsee: "Ursache muss gefunden werden"

von Redaktion | 07.07.2022

KREIS CUXHAVEN. Hunderte Kadaver wurden alleine vor Neuwerk gefunden. Der Grund für den Ausbruch wird jetzt untersucht.  

An der Nordseeküste breitet sich die Vogelgrippe (Typ H5N1) unter Wildvögeln weiter aus. Mittlerweile sind nach Angaben des Vereins Jordsand im gesamten deutschen Wattenmeer von Niedersachsen bis zur dänischen Grenze Seevogelkolonien stark betroffen.

Menschengemacht oder Naturphänomen?

"Der drohenden Artenverlust durch die Vogelgrippe verursacht auch hohe gesellschaftliche Kosten. Die Politik muss daher dringend gemeinsam mit der Wissenschaft und den Naturschutzverbänden herausfinden, wie das Virus immer wieder von neuem in Wildvogelbestände eingebracht wird. Sollte es sich nicht um ein Naturphänomen handeln, sondern durch Menschen verursacht sein, müssen die Verantwortlichen nach dem Verursacherprinzip zur Verantwortung gezogen werden!", fordert Dr. Steffen Gruber, Geschäftsführer des Vereins Jordsand. 

Mehrere dutzend tote Basstölpel

Inzwischen gibt es auch im schleswig-holsteinischen Bereich der Nordsee Vögel, die tot aufgefunden werden. Die insbesondere auf Sylt angespülten Basstölpel stammen nicht nur von britischen Kolonien, sondern auch von Helgoland. Auf der Hochseeinsel wurden nun ebenfalls mehrere dutzend tote Basstölpel und Brandseeschwalben gefunden. "Eine Laborbestätigung auf Vogelgrippe ist noch offen, aufgrund der Gesamtlage gehen wir jedoch davon aus, dass die Vögel an der Vogelgrippe gestorben sind", so Gruber. 

Verlust von alten und jungen Vögeln existenzgefährdend

Auf der Vogelschutz-Hallig Norderoog im Nordfriesischen Wattenmeer werden täglich 10 bis 20 neue tote Seevögel gefunden. Der große Verlust von Alt- als auch Jungvögeln ist laut den Naturschützern insbesondere für die stark betroffenen Seeschwalbenarten existenzgefährdend, da Seevögel im Gegensatz zu Singvögeln zwar deutlich älter werden, aber nur ein bis zwei Küken pro Jahr großziehen. Norderoog ist die wichtigste Brutkolonie der bedrohten Brandseeschwalben in Deutschland, hier brütet diese Seeschwalbenart erfolgreich seit über 100 Jahren. 

Hunderte Kadaver vor Neuwerk eingesammelt

Ansonsten brüten Brandseeschwalben in Deutschland in nennenswerten Zahlen nur noch auf den ebenfalls betroffenen Inseln Minsener Oog, Baltrum und Neuwerk. Im Hamburgischen Nationalpark sind die Seeschwalbenarten ebenfalls stark betroffen. Auf der Insel Neuwerk wurden bereits hunderte Kadaver von den Hamburger Behörden sowie einer Spezialfirma eingesammelt. Daher gelten dort ab sofort strenge Regeln: Hunde sind auf der gesamten Insel anzuleinen, Besucher müssen auf den Wegen bleiben und beim Verlassen der Insel ihr Schuhe desinfizieren. Der Wanderweg durchs Ostvorland ist gesperrt. 

Auch Austernfischer von Vogelgrippe betroffen

Die Vogelwarte des Vereins bieten jedoch weiterhin naturkundliche Führungen auf der restlichen Insel an. Auf der Nachbarinsel Scharhörn sowie an anderen Orten an der Küste häufen sich zudem die Funde von toten Austernfischern. Laboruntersuchungen stehen hier zwar ebenfalls noch aus, aber sehr wahrscheinlich handelt es sich um eine weitere Art, die von der Vogelgrippe betroffen ist. "Austernfischer fressen nicht nur Muscheln und Würmer, sondern auch Eier und andere tierische Organismen " so der Ökologe Gruber. 

Bereits mehr als tausend Brandseeschwalben gestorben

"Sie scheinen sich nun ebenfalls wie zuvor Eiderenten und Möwenarten auch mit Vogelgrippe zu infizieren. Die Vogelgrippe weitet sich also immer weiter über viele unterschiedliche Vogelarten aus." Für das Niedersächsische Wattenmeer schätzt die Nationalparkverwaltung, dass 20 Prozent der Brandseeschwalben-Bestände bereits an dem H5N1-Virus umgekommen sind, was mehr als tausend Tieren entspricht. Bei Flussseeschwalben und Lachmöwen gibt es auch Totfunde, jedoch zahlenmäßig weniger. An der Nordseeküste sammeln die örtlichen Behörden tote Tiere in Schutzkleidung und mit technischem Gerät ab. 

Tote Vögel nicht anfassen und Abstand halten

Diese werden dann im Labor auf Vogelgrippe untersucht. In Brutkolonien werden tote Tiere nicht entfernt, um die Vögel und ihre Küken während der aktuellen Brutzeit durch Störungen weiter zu belasten. Besucher hingegen sollten tote Vögel nicht anfassen und Abstand zu sichtlich erkrankten Tieren halten. Hunde sollten zudem überall an der Küste angeleint und von Kadavern ferngehalten werden. 

Fundort an Infozentrum melden

An Vogelgrippe erkrankten Tieren kann man leider tiermedizinisch nicht helfen. Spaziergänger, die einen toten Seevogel mit einem Metall- oder Farbring finden, sollten den Fundort an das nächstgelegene Infozentrum melden. Wissenschaftler können anhand der Ringe die Flugwege der Vögel nachverfolgen und somit die Ausbreitung der Vogelgrippe nachvollziehen.

CNV-Nachrichten-Newsletter

Hier können Sie sich für unseren CNV-Newsletter mit den aktuellen und wichtigsten Nachrichten aus der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven anmelden.

Die wichtigsten Meldungen aktuell



Redaktion

Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung
Tel.: 04721 585 360

redaktion@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Auf Bundesstraße

Unfall im Kreis Cuxhaven: Fahrer stirbt - Beifahrerin in Lebensgefahr

30.09.2022

BEVERSTEDT. Ein Autofahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall im Süden des Kreises Cuxhaven ums Leben gekommen. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Blaulicht 

Unfall auf A27: Autofahrer kommt durch Starkregen von Fahrbahn ab

von Redaktion | 30.09.2022

KREIS CUXHAVEN. Am Donnerstagnachmittag kam es gegen 16.30 Uhr auf der A27 im Bereich Hagen zu einem Verkehrsunfall, nachdem Starkregen eingesetzt hatte.

Polizei bittet um Hinweise 

Tote in der Geeste: Polizei Bremerhaven gibt Details zum Opfer bekannt 

von Redaktion | 28.09.2022

BREMERHAVEN. Anfang September fand ein Spaziergänger im Bremerhavener Stadtteil Geestemünde einen Leichnam. Die Polizei gibt nun weitere Details bekannt. 

Blaulicht 

Unfall im Kreis Cuxhaven: Drei Personen bei Kollision verletzt 

von Redaktion | 27.09.2022

KREIS CUXHAVEN. Am Dienstag kam es auf der L135 zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Fahrzeuge zusammenstießen.