Wenn nicht jetzt, wann dann...

09.11.2017

Ein möglicher zweiter Bücherbus im Kreis Cuxhaven? Ein Kommentar von Egbert Schröder

Was hat die Kölner Kult-Band „Höhner“ mit dem zweiten Bücherbus des Landkreises Cuxhaven zu tun? Auf den ersten Blick wenig. Aber: „Wenn nicht jetzt,   wann dann...“ lautete der Titel des offiziellen Songs der deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft 2007. Und die Deutschen gewannen – und der „Höhner“-Song wurde zur Handball-Hymne.

„Wenn nicht jetzt,   wann dann...“ – das gilt auch für die Anschaffung des zweiten Bücherbusses im Landkreis Cuxhaven. Der Kreis hat zurzeit die finanziellen Ressourcen, ein solches Bildungs-, Literatur- und Unterhaltungspaket zu schnüren. Die halbe Million Euro, die die Anschaffung des Busses – einmalig – kosten würde, fallen zurzeit bei den Millionen-Überschüssen schließlich kaum ins Gewicht. Blieben langfristig noch rund 200 000 Euro für den laufenden Betrieb pro Jahr. Ist das zu viel Geld, um in die Infrastruktur des Landkreises zu investieren? Nein, dieser sechsstellige Betrag wäre gut angelegt. Er sorgt dafür, dass gerade Schüler und Senioren in kleinen Kommunen mit Lesestoff versorgt werden und die Dörfer nicht noch mehr ins Abseits geraten.

Kleiner Nebeneffekt: Das wäre auch für die Verwaltung und den Kreistag eine Verhandlungsmasse bei der Streitfrage, wie stark denn die Kommunen über die Kreisumlage belastet werden. Schließlich wäre der Kauf und Betrieb eines zweiten Bücherbusses ein Beitrag des Landkreises, um das Leben auf dem Land attraktiv(er) zu gestalten.

Die Gelegenheit ist günstig – der Kreistag sollte sie nutzen: Wenn nicht jetzt, wann dann? Auch wenn es nicht um den Weltmeistertitel geht...

Lesen Sie auch...
Kommentar zum Haushalt

Aktive Entwicklung der Otterndorfer Innenstadt

von Wiebke Kramp | 13.12.2018

Der Kirchplatz ist quasi die gute Stube Otterndorfs. Das dort beheimatete Traditions-café Brüning zu pachten, ist genau die richtige Entscheidung der Stadt. In mehrfacher Hinsicht: So wird Leerstand an exponierter Stelle ebenso vermieden wie die Ansiedlung von Telefonläden, Ein-Euroshops oder Imbissen.

Kommentar zur Sparkasse

Filialschließungen: Niedergang des ländlichen Raumes?

von Egbert Schröder | 12.12.2018

Das ist natürlich ein Schlag ins Kontor für einige Dörfer: Die Weser-Elbe-Sparkasse schränkt ihre Dienstleistungen in vielen Gemeinden ein.

Kommentar zum Trainerwechsel

Die Baskets machen den Bock zum Gärtner

von Frank Lütt | 06.12.2018

Die Cuxhaven Baskets geraten in eine finanzielle Schieflage und Entscheidungen müssen getroffen werden. Neben dem Insolvenzantrag ist die richtungsweisendste Handlung die Trainerentscheidung.

Kommentar zur Ärzteversorgung

Hausärzte im Cuxland: Nicht allein die Papierlage betrachten

von Wiebke Kramp | 29.11.2018

Zwischen Plan und Wirklichkeit klaffen manchmal Welten. Dass im Gebiet Cuxhaven-Steinau und Otterndorf die hausärztliche Versorgungsquote im Bedarfsplan bei annähernd 100 Prozent liegt, dürfte bei den dort praktizierenden Medizinern für Verblüffung sorgen.