Der Windpark Odisheim am Hadelner Kanal: der Investor hat eine neue Baugenehmigung beantragt. Damit sollen Zuwegungen und Kranstellplätze, für die rechtlich bislang nur provisorischer Charakter galt, dauerhaft genehmigt werden. Laut Landkreis Cuxhaven seien Abweichungen in der Ausführung solcher Projekte zu einer erteilten Baugenehmigung nicht unüblich und könnten nachträglich legalisiert werden. Foto: Rohde
Politik

Windpark Odisheim/Steinau bleibt umstritten

von Ulrich Rohde | 23.07.2019

STINSTEDT. Eine Kluft zwischen Stinstedter Bürgerinnen und Bürgern und dem Gemeinderat haben mehrere Anwesende der jüngsten Sitzung ihrer Ratsvertreter ausgemacht.

Auslöser dieser Einschätzung ist der seit Jahren schwelende Konflikt um den Bau des Windparks Odisheim/Stinstedt. Der Rat entschied sich mehrheitlich dafür,...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Ulrich Rohde

Stellv. Redaktionsleiter
Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung

urohde@no-spamcuxonline.de

Lesen Sie auch...
Verband

Elbe-Weser: Milchkontrollverein geht Fusion ein

22.02.2020

KREIS STADE/KREIS CUXHAVEN. Er war einer der letzten kleinen Milchkontrollvereine in Niedersachsen, nun hat er sich aufgelöst und dem großen Milchkontrollverband Elbe-Weser angeschlossen.

Zukunft ungewiss

Restaurantkette "Nordsee": Gewerkschaft erwartet Kündigungen

21.02.2020

BREMERHAVEN. Die Zukunft der Restaurantkette "Nordsee" in Bremerhaven ist weiterhin ungewiss. Das berichtet aktuell die Nordsee-Zeitung.

Deal abgeschlossen

Real an Finanzinvestor verkauft: So geht es jetzt weiter

19.02.2020

KREIS CUXHAVEN. Der Handelskonzern Metro hat nach monatelangem Tauziehen endlich den Verkauf seiner angeschlagenen Supermarktkette Real unter Dach und Fach gebracht.

Filiale in Cuxhaven-Altenwalde

Bremervörder Unternehmen Geti Wilba meldet Insolvenz an

17.02.2020

BREMERVÖRDE. Ein Bremervörder Traditionsunternehmen befindet sich offensichtlich in wirtschaftlicher Schieflage: Die Geti Wilba GmbH & Co. KG hat Insolvenzantrag gestellt.