Geringe Fangmengen und niedrige Preise bereiten den Krabbenfischern wie Jan Walter (links) Kopfzerbrechen. Der Fahrer von "Kutterfisch", Bernd Stolten, holt die Ware ab. Foto: Malekaitis
Fischwirtschaft

Wurster Nordseeküste: Krabbenfischer mit trübem Gesicht

18.11.2019

WURSTER NORDSEEKÜSTE. Wenn die Krabbenkutter derzeit die Sielhäfen in Wremen, Dorum und Spieka-Neufeld anlaufen, um zu löschen, sieht man bei den Fischern nur lange Gesichter. Ihr Lächeln ist verschwunden. Gründe dafür sind geringe Fangmengen und ein unakzeptabler Erzeugerpreis.

"Wir haben in diesem Jahr einen Durchschnittspreis bekommen, der knapp unter drei Euro liegt. In Anbetracht der geringen Fangmenge müsste der Fischerpreis...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Lesen Sie auch...
Elbvertiefung

Baggergeschäft auf der Elbe: Experte zweifelt an der Effizienz

von Ulrich Rohde | 07.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Baggermengen aus der Elbe nehmen stetig zu, nicht nur während der laufenden Elbvertiefung, in deren Verlauf etwa 40 Millionen Kubikmeter Schlick und Sedimente aus dem Fluss gebaggert werden.

Fahrrinne

Elbvertiefung: Weitere Ablagerungsflächen gebaut

02.12.2019

CUXHAVEN. Im Rahmen der Vertiefung der Fahrrinne der Elbe zur besseren Nutzung durch die Schifffahrt wurden von März bis Oktober an den Unterwasserablagerungsflächen (UWA) "Medemrinne" und "Neufelder Sand" insgesamt fast 1,2 Millionen Tonnen Wasserbausteine verbaut.

Ökologie

Nach "Schlickgipfel" in Cuxhaven: Umweltgruppen haben Zweifel an Experten

von Ulrich Rohde | 28.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Am Montag tagten im Kreishaus Fachleute, die sich über die Situation im Watt der Nordsee berieten. Ihr Ergebnis ist ein völlig anderes als das der Umweltgruppen, die vor dem Gebäude demonstrierten.

Bereits das vierte Tier

Nordsee: Erneut toter Grindwal vor Juist angetrieben

26.11.2019

JUIST. An der Nordsee-Insel Juist ist erneut ein toter Grindwal angespült worden. Dabei handelt es sich um 5,20 Meter langes männliches Tier.