Das Wattenmeer - hier vor dem Sielhafen von Wremen - wurde vor zehn Jahren in die Welterbeliste mit den größten Natur- und Kulturschätzen der Welt aufgenommen. Foto: Wagner/dpa
Von Unesco ausgezeichnet

Zehn Jahre Weltnaturerbe: So steht es um das Wattenmeer

11.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Zwei Biologen sprechen im Interview über den Zustand des Nationalparks Wattenmeer, die Arglosigkeit der Besucher und den Titel Weltnaturerbe.

Zehn Jahre ist es her, dass der Nationalpark Wattenmeer von der UNESCO mit dem Welterbetitel ausgezeichnet worden ist. Eine überaus wichtige Anerkennung,...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Lesen Sie auch...
Zweifel eines Experten

Kritik an Elbvertiefung: Staatliche Eigenregie günstiger als Privatreedereien?

von Ulrich Rohde | 13.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Ein Schifffahrtsexperte zweifelt an der Effizienz der großen Laderaumbagger im Rahmen der Elbvertiefung. Er hält sie schlicht für viel zu teuer.

Elbvertiefung

Baggergeschäft auf der Elbe: Experte zweifelt an der Effizienz

von Ulrich Rohde | 07.12.2019

KREIS CUXHAVEN. Die Baggermengen aus der Elbe nehmen stetig zu, nicht nur während der laufenden Elbvertiefung, in deren Verlauf etwa 40 Millionen Kubikmeter Schlick und Sedimente aus dem Fluss gebaggert werden.

Fahrrinne

Elbvertiefung: Weitere Ablagerungsflächen gebaut

02.12.2019

CUXHAVEN. Im Rahmen der Vertiefung der Fahrrinne der Elbe zur besseren Nutzung durch die Schifffahrt wurden von März bis Oktober an den Unterwasserablagerungsflächen (UWA) "Medemrinne" und "Neufelder Sand" insgesamt fast 1,2 Millionen Tonnen Wasserbausteine verbaut.

Ökologie

Nach "Schlickgipfel" in Cuxhaven: Umweltgruppen haben Zweifel an Experten

von Ulrich Rohde | 28.11.2019

KREIS CUXHAVEN. Am Montag tagten im Kreishaus Fachleute, die sich über die Situation im Watt der Nordsee berieten. Ihr Ergebnis ist ein völlig anderes als das der Umweltgruppen, die vor dem Gebäude demonstrierten.