Das Wattenmeer - hier vor dem Sielhafen von Wremen - wurde vor zehn Jahren in die Welterbeliste mit den größten Natur- und Kulturschätzen der Welt aufgenommen. Foto: Wagner/dpa
Von Unesco ausgezeichnet

Zehn Jahre Weltnaturerbe: So steht es um das Wattenmeer

11.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Zwei Biologen sprechen im Interview über den Zustand des Nationalparks Wattenmeer, die Arglosigkeit der Besucher und den Titel Weltnaturerbe.

Zehn Jahre ist es her, dass der Nationalpark Wattenmeer von der UNESCO mit dem Welterbetitel ausgezeichnet worden ist. Eine überaus wichtige Anerkennung,...
Jetzt weiterlesen ...
Mit einem Online-Abonnement der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung haben Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Premium-Inhalten.

0,99€ - Tagespass | Mit Registrierung >

6,60€ Monatsabo | Mit Registrierung >

Lesen Sie auch...
Fischbestände

Nordsee: Verband rechnet mit mehr Fisch dank Klimawandel

21.08.2019

KREIS CUXHAVEN. Was wird aus den Fischbeständen, wenn die Flüsse, Seen und Meere aufgrund klimatischer Veränderungen wärmer werden? Die Frage beschäftigt auch die deutsche Fischereibranche. Und es gibt aus ihrer Sicht nicht nur schlechte Nachrichten.

Fischerei

Cuxhaven: Krabbenfischer beenden Zwangspause - Lager gefüllt

19.08.2019

CUXHAVEN. Nach drei Wochen Zwangspause laufen die Krabbenfischer an der Nordseeküste wieder zu Fangreisen aus.

Tiere

Elke Burkhardt ist im Kampf gegen die Ausrottung der Wale

19.08.2019

BREMERHAVEN. Der Grönlandwal ist ihre Lieblingsart. Elke Burkhardt bewundert diese Riesen, wie sie in den arktischen Gewässern zurechtkommen und sogar 20 Zentimeter dickes Eis brechen können.

Politik

Schlick-Problem in der Elbe: Umweltschützer widersprechen Befürwortern

von Jens Potschka | 09.08.2019

CUXHAVEN/OTTERNDORF. Unter der Überschrift "Bagger nicht verantwortlich für Schlickwatt" veröffentlichte unsere Zeitung in ihrer Ausgabe vom 11. Juli eine gemeinsame Stellungnahme der "Forschungsstelle Küste" des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW).