Mitarbeiter einer Bergungsfirma stehen vor dem historischen Segelschiff "Seute Deern. Foto: Jaspersen/dpa
"Totalschaden"

Zu marode: "Seute Deern" in Bremerhaven wird doch nicht abgeschleppt

18.10.2019

BREMERHAVEN. Gutachter haben dem beschädigten Museumsschiff "Seute Deern" einen "konstruktiven Totalschaden" bescheinigt.

Im Abschlussbericht zum Zustand der hölzernen Bark heißt es, dass Außenhaut, Kiel und Unterraum zu hundert Prozent zerstört seien, wie das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven am Freitag mitteilte. Bei einer Sanierung müsste das Schiff zu 75 Prozent ersetzt werden. Eine Instandsetzung wäre somit faktisch ein Neubau.

Aufgrund einer Empfehlung der Gutachter wird das Schiff nun nicht wie ursprünglich geplant in ein Schwimmdock im nahen Kaiserhafen gebracht. Der Stiftungsrat des Museums berät am Mittwoch (23. Oktober) in einer Sondersitzung über die Zukunft der "Seute Deern". Die 100 Jahre alte Bark war im August nach einem Wassereinbruch auf Grund gesunken. Später wurde das Schiff gehoben, es läuft aber weiter Wasser hinein. (dpa)

Lesen Sie auch...
Alte Bark

Wahrzeichen: Bremerhaven bekommt eine neue "Seute Deern"

14.11.2019

BREMERHAVEN. Das ist mal eine Überraschung: Bremerhaven bekommt eine neue "Seute Deern". Das havarierte Museumsschiff soll nachgebaut werden.

Kraftstoff im Hafenbecken

Marodes Museumsschiff "Seute Deern" in Bremerhaven: Diesel tritt aus

13.11.2019

BREMERHAVEN. Feuerwehreinsatz im Alten Hafen von Bremerhaven: Aus einem Dieselaggregat auf dem Oberdeck des maroden Museumsschiffs "Seute Deern" ist Kraftstoff ausgelaufen und ins Hafenbecken geflossen.

90 Zentimeter Tiefgang

"Nige Wark": Die Insel Neuwerk hat ein eigenes Arbeitsschiff

von Thomas Sassen | 13.11.2019

CUXHAVEN. Hamburg betreibt eigenes Arbeitsschiff für die Insel Neuwerk unter dem Namen "Nige Wark". Das Besondere: Es hat nur 90 Zentimeter Tiefgang.

Hafenwirtschaft

Containerumschlag in Bremerhaven sackt weiter ab

11.11.2019

BREMERHAVEN. Der Containerumschlag ist in Bremerhaven im dritten Quartal noch weiter abgesackt. 9,4 Prozent beträgt das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.